Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gebietsreform brachte der CDU neue Mitglieder

Ehrungen Gebietsreform brachte der CDU neue Mitglieder

Im Rahmen des Sommerfestes rund um die Grillhütte wurden langjährige Neustädter Mitglieder der CDU für ihre Treue zur Partei geehrt.

Voriger Artikel
Im Sommer ein Express, im Winter eine Fitness-Gruppe
Nächster Artikel
Vater vergewaltigte Tochter: 11 Jahre Haft

Bürgermeister Thomas Groll (links) und der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Franz Michels (rechts) ehrten langjährige Mitglieder des Neustädter CDU-Stadtverbandes. Foto: Klaus Böttcher

Neustadt. Die Würstchen vom Grill waren gegessen, als der Vorsitzende des Neustädter Stadtverbandes der CDU, Franz W. Michels, das Wort ergriff. Michels freute sich, dass in letzter Zeit junge Neustädter dem Stadtverband beigetreten sind. Dazu würden auch einige der so genannten Rußlanddeutschen gehören. Derzeit habe der Stadtverband gut 100 Mitglieder.

Michels stellte heraus, dass in diesem Jahr viele Mitglieder der CDU seit 40 Jahren angehören. Die Erklärung dazu hatte der Stadtälteste Werner Gatz­weiler parat. „1974 war das Jahr der Gebietsreform. Das hat dem Stadtverband Aufwind gegeben“, erinnert er sich und schwärmt von dem einmaligen Mitgliederzuwachs. Dem setzte der zweite Stadtälteste, Ludwig Dippel, der damals Stadtverbandsvorsitzender war, noch eins drauf. „Bei der Versammlung am 29. März 1974 waren Spitzenpolitiker Georg Kiesinger, Alfred Dregger und Dr. Walter Wallmann dabei. Es gab an dem Abend 10 Neuaufnahmen und das 200. Mitglied im Stadtverband.“

Die Geehrten: 25 Jahre: Wilfried Beltzer und Harald Trümner. 40 Jahre: Dr. Friedrich Leipner, Paul Faber, Annegrete Gatz­weiler, Erwin Gies, Norbert Krapp, Friedrich W. Kropatscheck, Willi Reichenbach, Wolfgang Ruhl, Walter Obst, Franz Karl Pfeiffer und Walter Sack.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr