Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Fusion bietet Vorteile für beide Seiten

Schul- und Stadtbücherei in einem Haus Fusion bietet Vorteile für beide Seiten

Knapp 7000 Bücher warten auf die Leserinnen und Leser der zusammengeführten Kirchhainer Schul- und Stadtbücherei. Diese Zahl nannte Büchereileiterin Ingrid Mertin-Schnell.

Voriger Artikel
90 Minuten musikalische Hochgenüsse
Nächster Artikel
Musik bringt Kinder auf die Beine

Dirk Lossin (von links), Dr. Karsten McGovern und Jochen Kirchner nahmen das neue Zuhause der Kirchhainer Stadtbücherei in Augenschein, die von Ingrid Mertin-Schnell mitverwaltet wird. Foto: Matthias Mayer

Kirchhain. Statt einer Einweihungsfeier gab es gestern lediglich ein Pressegespräch in den Räumen der Bücherei im Gebäude 21 der Alfred-Wegener-Schule (AWS). Bürgermeister Jochen Kirchner (parteilos) hatte dennoch Blumen mitgebracht - als Dankeschön für die Büchereileiterin. Kirchner erinnerte an die hitzigen politischen Diskussionen um die Zukunft der Stadtbücherei, für die nach der teilweisen Umnutzung des Bürgerhauses am alten Standort kein Platz mehr gewesen sei. „Wir hatten klare Bedingungen des Parlaments für die Umsetzung der Zusammenlegung beider Büchereien. Die haben Sie umgesetzt“, sagte Jochen Kirchner an die Adresse von Ingrid Mertin-Schnell.

Ihr sei es wichtig gewesen, dass der große Raum der Schulmediothek mit seinem luftigen Charakter erhalten geblieben und nicht mit Bücherregalen vollgestellt worden sei. Denn dieser Raum diene nicht nur als Bücherei, sondern auch als Aufenthaltsraum für die Schüler. Mit der Unterbringung der verblieben 1600 Bücher aus dem städtischen Bestand in einem Nebenraum sei das gelungen.

Die Büchereileiterin sah in der Zusammenführung Vorteile für beide Seiten. Die Bücherei biete nun für ältere Schüler mehr Lesestoff. Zugleich äußerten sich die Stammleser der Stadtbücherei sehr positiv über die neuen Räume und das Angebot der Schulbücherei. Auf ihren Wunschzettel für den Ausbau der Bücherei setzte sie den Ankauf neuer Hörbücher und den Ankauf von Lizenzen für E-Books.

Jochen Kirchner würdigte die Ausstrahlung und Funktionalität des erst fünf Jahre alten Schulgebäudes. Schon in dessen Planungsphase habe es Überlegungen der Stadt gegeben, die eigene Bücherei in dieses Haus zu verlagern. Kirchhains Hauptamtsleiter Dirk Lossin, der auch für das Büchereiwesen zuständig ist, lobte die Barrierefreiheit des Gebäudes . Die Stadt beteilige sich mit jährlich 10000 Euro an den Sach- und Personalkosten. Auch wirtschaftlich sei diese Kooperation für Kirchhain die beste Lösung.

Der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernet Dr. Karsten McGovern sprach von einer sinnvollen Zusammenarbeit zwischen dem Schulträger Landkreis und der Stadt. Der Kreis sei von Beginn an für das Modell gewesen - allerdings unter der Maßgabe, dass die Schule mit der Veränderung leben könne.

Die Bücherei befindet sich im Gebäude neben der Aula und ist montags von 9.30 bis 17 Uhr, mittwochs von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr und donnerstags von 9.30 bis 17 geöffnet.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr