Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Fund an Erstaufnahmeeinrichtung in Stadtallendorf war Metallrohr

Entwarnung Fund an Erstaufnahmeeinrichtung in Stadtallendorf war Metallrohr

Die Polizei hat Klarheit über den am Samstagmittag auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge gefundenen verdächtigen Gegenstand.

Voriger Artikel
Die Hitparade ist der Hit
Nächster Artikel
Die Roßdorfer Nilpferde rocken das Haus

Das Geheimnis um den Fund an der Erstaufnahmeeinrichtung in Stadtallendorf ist aufgeklärt.

Quelle: Archivfoto

Stadtallendorf. Demnach handelt es sich um ein Metallrohr, in dem sich teils verbrannte Reste von kleinen Feuerwerkskörpern befunden haben.

"Alle Gesamt-Umstände deuten darauf hin, dass der Fund keinen kriminellen Hintergrund hat", erklärte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstagnachmittag gegenüber der Oberhessischen Presse.

Spezialisten des Landeskriminalamtes haben das Rohr in den vergangenen Tagen untersucht. Die Polizei betont, dass von dem Gegenstand keinerlei Gefahr ausging. Ein Wachmann hatte den Gegenstand am Samstagmittag entdeckt und die Polizei verständigt.

Vorsichtshalber wurde die Umgebung des Fundortes abgesucht. Wie das Metallrohr dorthin gelangte, ist weiter unklar. Es ist verrottet und hat dort wohl mehrere Monate gelegen. Die Erstaufnahmeeinrichtung ist seit 20. Dezember in Betrieb, vorher befand sich dort nicht mehr genutzte Kasernenfläche. Das Gelände war bis zum Beginn der Bauarbeiten an der Erstaufnahme tagsüber frei zugänglich.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtallendorf
Auf dem Gelände der Hessen-Kaserne entdeckte ein Wachmann am Samstag das kleine Metallrohr. Foto: Nadine Weigel

Das verdächtige Fundstück vom Gelände der Stadtallendorf Erstaufnahmeeinrichtung war ein kleines Rohr, in dem sich Reste von Feuerwerkskörpern befunden haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr