Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Für Neubau ist weder Geld noch Zeit, noch Platz da

20 000 Euro für die Leichenhalle Für Neubau ist weder Geld noch Zeit, noch Platz da

„Heutzutage hat man natürlich ganz andere Erwartungen an eine Leichenhalle“, sagt Bürgermeister Thomas Groll. Nichtsdestotrotz entschied sich die Stadt gegen einen Neubau und für eine Renovierung.

Voriger Artikel
Neues Leben im totgesagten Baum
Nächster Artikel
„Jetzt entfällt manche Zugfahrt“

In diesem Jahr erneuert die Stadt die Türen und Fenster der Front der Leichenhalle.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. Die Leichenhalle auf dem Neustädter Friedhof ist deutlich in die Jahre gekommen. Die Stadt plant, sie in zwei oder drei Schritten zu sanieren. Ein Neubau wäre wahrscheinlich am sinnvollsten, gibt Rathauschef Thomas Groll zu, schließlich sei das bisherige Gebäude „sehr funktional“. Vornehmlich fehle ein größerer Raum für Trauerfeiern, ergänzt er. Die Neustädter hätten allerdings das Glück, dass sie auf die Friedhofskapelle zurückgreifen könnten - und die katholische Kirchengemeinde die Kapelle auch der evangelischen Kirchengemeinde zur Verfügung stelle.

Neubau wäre zu teuer

Ein Neubau würde rund 200 000 Euro kosten. Doch sei eigentlich weder Geld noch Platz da für eine neue Leichenhalle, sagt Groll. Entsprechend käme nur der jetzige Standort in Frage - eine Vergrößerung würde sich allerdings nicht realisieren lassen, da entweder Parkplätze im Weg wären oder Gräber, deren Liegefrist noch lange nicht abgelaufen ist. „Und wohin sollten wir während der Bauarbeiten ausweichen?“, fragt er, ohne eine Antwort parat zu haben.

Entsprechend habe sich die Stadt für die Renovierung entschlossen. Los geht es mit neuen Türen und Fenstern für die Front der im Jahr 1967 gebauten Leichenhalle. Die Kosten belaufen sich auf rund 11000 Euro. Weitere 9000 Euro fließen in, so der Bürgermeister, „kleinere Dinge“.

Injektion für feuchtes Mauerwerk

Im nächsten Jahr steht die - dringend zu sanierende - Toilettenanlage auf der Agenda. Im Mauerwerk sei außerdem ein bisschen Feuchtigkeit. Das Problem lasse sich allerdings durch Mauerwerkinjektionen in den Griff kriegen, so Groll.

Im Jahr 2017 will die Stadt dann die bereits dritte Urnenwand auf dem Neustädter Friedhof errichten. Die seit 2012 genutzte Urnenwand verfügt über 75 Plätze. 33 davon sind bisher belegt.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr