Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Frühere Majestäten springen ein

Fehlendes Prinzenpaar Frühere Majestäten springen ein

Eine faustdicke Überraschung erwartete die Narren bei der traditionellen Kampagneneröffnung 2013/2014 desStadtallendorfer FCKK.

Voriger Artikel
Landwirtschaft zum Anfassen
Nächster Artikel
Eine Mahnung wider das Vergessen

18 ehemalige Prinzessinnen und Prinzen beklatschten auf der Bühne der Stadthalle den letzten Auftritt von Prinzessin Natascha I. und Prinz Mario I.

Quelle: Alfons Weber

Stadtallendorf. An der Stelle des Programms, an der eigentlich immer das neue Prinzenpaar auf die Bühne geleitet wird, kamen keine neuen, sondern bekannte Gesichter. Erstmalig in der Geschichte des Stadtallendorfer Karnevals und der Prinzenpaare hatte sich kein geeignetes Paar gefunden, das den Traditionsvereins in seiner 47. Kampagne angemessen repräsentieren möchte. „Auch wir vom FCKK haben wie viele andere Vereine dem Wandel der Zeit Rechnung zu tragen“, nannte Norbert Naumann einen möglichen Grund dafür. Er hatte gemeinsam mit Ehefrau Christel wieder die Moderation der Kampagneneröffnung übernommen.

Allerdings war den Aktiven des FCKK unter ihrer Vorsitzenden Cornelia Prill eine andere Überraschung gelungen. Anstelle des neuen Prinzenpaars zogen unter dem Motto „Prinzenpaar spezial“ von den 28 Prinzessinnen und Prinzen aus der Historie des FCKK 20 in die Stadthalle ein und grüßten anschließend das närrische Publikum von der Bühne. „Uns lief die Zeit davon, deshalb haben wir uns zu dieser Lösung entschlossen. Das soll aber nicht heißen, dass wir in Zukunft grundsätzlich auf ein Prinzenpaar verzichten wollen“, begründete Norbert Naumann das gelungene Glanzlicht des Abends.

Nach einem Tanz der FCKK-Prinzengarde hatten sich zuvor die Repräsentanten der Kampagne 2012/2013, Prinzessin Natascha I. und Prinz Mario I., letztmalig unter die Stadtallendorfer Narren gemischt und in ihrer tränenreichen Abschiedsrede für die wunderschöne gemeinsame Regentenzeit gedankt. Auch diesmal wurde die neue Kampagne im kleinen Saal und im Foyer der Stadthalle mit einem mehrstündigen rasanten und farbenfrohen Programm eröffnet.

Mit einem wahren ­Feuerwerk karnevalistischer Aktivitäten gingen die blauen Funken, die allerkleinsten FCKK-Aktiven, die Minikids, die ­Prinzengarde, die Flippergarde, die Ulknudeln, die Dancing Diamonds sowie das Tanzpärchen Lisa Weitzel und Tim Sehon mit ihrer tollen Charleston-Darbietung mit vollem Elan in die neue Kampagne. Auch das Tanzmariechen Marie-Christin Falker und das Nachwuchsfunkenmariechen Angelina Cimiotti stellten wiederum gelungene Höhepunkte des Programms dar. Sylvia (Ossinger) und Regina (Kremer), die beiden karnevalistischen Urgesteine des Vereins, begeisterten das Publikum mit einem Sketch über ihre Erlebnisse im Stadtallendorfer Rathaus.

Aus der Emsdorfer karnevali­stischen Nachbarschaft ­waren die „Flashlights“ gekommen und begeisterten besonders die Jugend mit einem Mix aus Hip-Hop, Rock‘n‘Roll und New Dance. Gemeinsam mit den „Helauies“ vom 1. Marburger Funkenkorps schnupperten Aktive und Gäste Zirkusluft.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr