Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freibad-Zukunft vor zwei Ausschüssen

Fakten kommen auf den Tisch Freibad-Zukunft vor zwei Ausschüssen

Der kalte Dezemberwind lässt die Fußgänger derzeit frösteln - und nicht wenige sehnen sich nach Freibad-Wetter. Für Kirchhains Mandatsträger ist dieser Gedanke alles andere als ein Aufheller.

Voriger Artikel
Schützen werfen Stadt Vertreibung vor
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt mit besonderem Flair

Das aus einem Flugzeug aufgenommene Foto zeigt die parkartige Einbettung des Kirchhainer Freibades. Archivfoto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Kirchhain. Für sie ist das Freibad, so wunderschön es auch ist, ein Sorgenkind. Und mit diesem befassen sich am heutigen Dienstag ab 18 Uhr gleich zwei Kirchhainer Fachausschüsse ab 18 Uhr in gemeinsamer Sitzung im Turmzimmer des Kirchhainer Bürgerhauses.

Die Funktionsgebäude des Freibads sind sichtbar in die Jahre gekommen und das gilt auch für die Schwimmbad-Technik, die für Badegäste unsichtbar bleibt. Hinzu kommen die erheblichen Verluste, die das Schwimmbad jährlich produziert. Der städtische Zuschussbedarf liegt für die Schutzschirm-Kommune durchschnittlich bei knapp 250000 Euro.

Dazu kam noch, dass die Stadt Kirchhain während der vergangenen Freibad-Saison die Öffnungszeiten beschränken musste. Dienstags blieb das Bad ganz geschlossen. Zudem wurden abends die Öffnungszeiten um bis zu zwei Stunden gekürzt.

Da der Sommer 2014 sehr frühzeitig den Betrieb einstellte, fielen diese eingeschränkten Öffnungszeiten nicht dramatisch ins Gewicht. Dieses wiederum hatte weder mit den finanziellen Problemen der Stadt noch mit etwaigen technischen Problemen zu tun. Der Stadt war vielmehr die zweite Fachkraft für die Bedienung der Chlorgasanlage abhanden gekommen. Ein Mitarbeiter hatte sich beruflich nach Frankreich verändert. Für ihn war auf dem Arbeitsmarkt kein Ersatz zu finden, wie diese Zeitung berichtete.

Die SPD-Fraktion des Kirchhainer Stadtparlaments hatte diese Situation Anfang September zum Anlass genommen, den Magistrat über einen Antrag aufzufordern, „ein schlüssiges, zukunftsorientiertes und nachhaltiges Bäderkonzept für Kirchhain zu erarbeiten“, das künftig arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten während der ganzen Woche gewährleiste.

Die Koalitionsfraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP brachten am 6. Oktober eine Große Anfrage ins Parlament ein, die präzise Frage­stellungen zu allen Parametern enthält, die für den Unterhalt und den Erhalt des Kirchhainer Freibades relevant sind.

Die umfassenden Antworten auf diese Fragen und die Behandlung des SPS-Antrags stehen heute auf der Tagesordnung. Diese wird abgearbeitet von den Mitgliedern des Ausschusses Umwelt und Soziales unter dem Vorsitz von Helga Sitt (Bündnis 90/Die Grünen) und vom Ausschuss Wirtschaft und Verkehr unter Vorsitz von Professor Erhard Mörschel (CDU). Die gemeinsame Sitzung der beiden Fachausschüsse ist öffentlich.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr