Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge verlassen die Hessenkaserne

Erstaufnahmeeinrichtung in Reserve Flüchtlinge verlassen die Hessenkaserne

Die Hessenkaserne in Stadtallendorf wird als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge „passiv gestellt“. Diese Botschaft traf die Verantwortlichen am Mittwoch nach OP-Informationen wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

Voriger Artikel
„Wir müssen globaler denken lernen“
Nächster Artikel
Die Rückkehr des Lego-Kreisels

Die Stadtallendorfer EAE in der Hessenkaserne wird demnächst geräumt.

Quelle: Nadine Weigel

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
12-Monatsabo

12-Monatsabo

12 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
12-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Camp in Cappel wird geschlossen

Die Flüchtlingszahlen gehen zurück: Das hessische Sozialministerium schließt daher mehrere Flüchtlingscamps - darunter ist auch das in Marburg-Cappel.

mehr
Stadt überlegt, was aus den Häusern wird

Das Land Hessen gibt mehrere Flüchtlingsheime auf, darunter das in Cappel. Die Betroffenen sind bereits informiert.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr