Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Florian Möbus bleibt Gemeindebrandinspektor

Feuerwehren in Wohratal Florian Möbus bleibt Gemeindebrandinspektor

Bestens vorbereitet führte der alte und neue Gemeindebrandinspektor Florian Möbus am Samstagabend durch die Hauptversammlung der Einsatzabteilungen aller Wohrataler Wehren.

Voriger Artikel
Die lautlose Rückkehr einer Königin
Nächster Artikel
Tolle Bilanz eines großen Sportjahres

Bürgermeister Peter Hartmann (von links), der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Martin Denzel, Gemeindebrandinspektor Florian Möbus, die Geehrten und Kreisbrandinspektor Lars
Schäfer bei der Hauptversammlung.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Wohratal. Wohratals Bürgermeister Peter Hartmann lobte zunächst die gute Zusammenarbeit mit den Worten „es kann kaum noch besser werden“ und kam anschließend nicht umhin, zum Unfall beim Bau des Feuerwehrgerätehauses in Langendorf und dem anschließenden Gerichtsverfahren Stellung zu nehmen. Das Verwaltungsgericht hatte die Gemeinde dazu verurteilt, dem Arbeitgeber des seinerzeit Verletzten die Lohnkosten zu erstatten. Dies könne Auswirkungen auf alle freiwilligen Leistungen in der Gemeinde haben, sagte Hartmann mit Blick auf die Aktionstage in den einzelnen Ortsteilen.

Kreisbrandinspektor Lars Schäfer bewertete das Urteil als durchaus folgenreich für die Feuerwehren des gesamten Landkreises. „Wir müssen genau hinschauen, was wir als Risiko absichern können“, meinte er. Gemeindebrandinspektor Florian Möbus zog eine kurze Bilanz. Dreißig Mal habe die Feuerwehr Wohratal im vergangenen Jahr zu verschiedenen Einsätzen ausrücken müssen. Dabei sei von Unfall über Haus- oder Kaminbrand bis hin zu Hilfeleistungen bei Sturmschäden alles dabei gewesen.

Neuwahlen bringen Veränderungen im Vorstand

Insgesamt seien von den Frauen und Männern der Einsatzabteilung 53 Lehrgänge besucht worden. Mit einer gewissen Ungeduld warte man jetzt auf das neue Einsatzfahrzeug, welches Anfang September abgeholt werden soll. Über die Jugendfeuerwehr berichtete Eva Hilberg. Derzeit hätten die Jugendabteilungen in den verschiedenen Ortsteilen insgesamt 39 Mitglieder, wovon 12 Mädchen seien. Zwei Jugendliche seien im vergangenen Jahr in die Einsatzabteilung übergetreten, verkündete sie nicht ohne Stolz.

Die Jugendlichen hätten an verschiedenen Stadtpokalwettkämpfen teilgenommen, den Bundeswettkampf auf Kreisebene bestritten und gemeinschaftliche Aktionen wie Übernachtungen oder das Einsammeln der Weihnachtsbäume organisiert. In diesem Jahr werde die Jugendfeuerwehr nun 40 Jahre alt. Bei den Neuwahlen, die allesamt einstimmig ausfielen, gab es nur wenige Veränderungen im Vorstand. Florian Möbus bleibt also ebenso Gemeindebrandinspektor wie Martin Denzel sein Stellvertreter. Neu im Amt sind: Carola Waldschmidt, die Amtsvorgängerin Simone Oehlmann bei der Kassenführung ablöst, sowie Tabea Müller, die zur stellvertretenden Schriftführerin gewählt wurde.

Wahlen und Ehrungen

Wahlen: Gemeindebrandinspektor: Florian Möbus; Stellvertreter: Martin Denzel; Kassiererin: Carola Waldschmidt; Stellvertreter: Walter Röder; Schriftführerin: Jana Bettenhausen; Stellvertreterin: Tabea Müller; Gemeindejugendfeuerwehrwartin: Eva Hilberg; Stellvertreter: Jürgen Schlotthauer. Fachgebietsleiter Verwaltung: Martin Denzel; Fachgebietsleiter Technik: Sebastian Peter und Stefan Bubenheim; Fachgebietsleiter Technische Hilfeleistung/Verkehrsunfälle: Jochen Diehl; Zugführer: Alexander Bach, Jochen Diehl, Stefan Bubenheim und Klaus Koch.

Ehrungen: silbernes Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst: Erwin Zulauf; goldenes Brandschutzabzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst: Dietmar Linker, Jürgen Schnatz und Lothar Weldner. Ehrenkreuz in Gold am Bande: Uwe Boucsein.

Beförderung: Joschka Dehmel zum Löschmeister.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr