Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Flatterhafte Falter bringen Farbe

ABC-Schützen Flatterhafte Falter bringen Farbe

Das schicke Kleid für den Einschulungsgottesdienst liegt bereit. Der Ranzen ist gepackt. Die sechs Jahre alte Sara Zenker aus Wohra erlebt heute ihren ersten Schultag an der Grundschule Wohra.

Voriger Artikel
Tierische Aussichten
Nächster Artikel
Feuerwehr Neustadt erhält neues Fahrzeug

Sara Zenker freut sich auf die Einschulung. Ihren Namen kann sie schon flüssig schreiben.

Quelle: Tobias Hirsch

Wohra. Auf dem Ranzen selbst sind Schmetterlinge. Auf dem ausklappbaren Mäppchen und dem Schlampermäppchen auch. Außerdem auf der Tasse, die zu Sara Zenkers Ausstattung für die Einschulung gehört. Und natürlich auch auf der Schultüte. „Die hat die Godi extra für mich gemacht“, sagt Sara und zeigt die Schultüte, die ihre Tante Sandra aus buntem Karton gebastelt hat, verziert mit einem großen Schmetterling aus Moosgummi.

Jetzt darf Sara endlich losflattern mit all ihren Schmetterlingen im Gepäck. Drei Kilo zeigt die Waage an – so schwer ist der Ranzen mit der Schulausrüstung, die das Mädchen täglich auf dem gut einen Kilometer langen Weg zur Grundschule auf dem Rücken trägt.  „Geht gut“, sagt Sara, als ihre Eltern Anja und Sascha Zenker es einmal kurz mit ihr ausprobieren. „Viele Sachen dürfen in der Schule bleiben, die Kinder bringen nur das mit nach Hause, was sie auch daheim brauchen“, erklärt Anja Zenker und ist froh darüber, dass jeder Schüler sein eigenes Fach erhält.

Sara Zenker freut sich auf den Schulstart

Stifte, Block, Knete zum Formen von Buchstaben, Turnschläppchen für den Sportunterricht, ein Schirm, falls es auf dem Weg zur Schule einmal regnet – alles liegt bereit. Sara freut sich auf den Start. Sie zählt ein bisschen, um zu demonstrieren, dass sie es schon kann. Im Kindergarten und daheim wurde eifrig geübt. Sara kann die Zahlenreihe bis 100 und darüber hinaus. Sauber und flüssig schreibt sie ihren Vornamen auf einen Block.

„Greta, Julian, Tom, Christian und Basti, die kommen auch in die Schule“, verrät sie und freut sich auf die Zeit mit ihren Freunden in der Pause, „wenn wir dann spielen dürfen“. Aber auch auf den Unterricht ist Sara gespannt, am  meisten auf das „Rechnen und Schreiben lernen, und auf Sport“, sagt sie. Ihre Lehrerin, „die Frau Lerch“, die kennt sie schon. Saras Schwester Lea geht nun in die zweite Klasse, deshalb ist das Thema Schule nicht mehr so fremd für das Mädchen.

Nach dem Gottesdienst geht es zu Fuß zur Schule

Kinder aus Langendorf, Hertingshausen und Wohra selbst werden am Dienstag in der Grundschule Wohra eingeschult. „Erst geht es in den Gottesdienst, dann zu Fuß zur Schule – und dort überreichen die Zweitklässler den Erstklässern ihre Schultüten“, berichtet Vater Sascha Zenker. Saras Augen leuchten. „Süßigkeiten, einen Playmobil-Wasserspielplatz, Ohrringe und eine Halskette“, zählt die Sechsjährige auf, was sie sich alles zur Einschulung gewünscht hat. Was davon nun tatsächlich in der großen bunten Tüte steckt, wird sie heute erfahren.

Bis dahin bewundert Sara noch ein wenig ihre Ausstattung für die Schule. Nach den Vorgaben der Lehrerin haben ihre Eltern eingekauft. „Mit 200 bis 250 Euro muss man rechnen“, sagt Anja Zenker. Und Sara probiert schon einmal das Kleid mit dem geblümten Rock an, das will sie heute tragen.

Das alles brauchen Schulkinder von heute:

schulkindPDF 1,54 MB

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr