Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Fischen im "Wörtersee"

Übergabe Fischen im "Wörtersee"

Mit Hilfe einer Bildungsinitiative von Microsoft möchte die Kindertagesstätte Regenbogen in Zukunft die Sprachentwicklung der Kinder sowie den richtigen Umgang mit Medien optimal fördern.

Voriger Artikel
Retter von morgen üben gemeinsam
Nächster Artikel
Der Kopf im Sand ist keine Lösung

Schulfibel war gestern: In der Kita Regenbogen erweitern die Kinder mit digitalen Sprachlernpaketen ihr Sprachvermögen. Foto: Yanik Schick

Neustadt. „Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache“ heißt das Projekt, von dem nun auch die Vorschulkinder in Neustadt profitieren sollen. Fasziniert und konzentriert arbeiteten die Fünf- bis Siebenjährigen bereits am ersten Tag an den Tablets und lösten spielerische Aufgaben. Langfristig würden sich die Kinder dadurch einen umfassenderen Wortschatz aneignen, der ihnen später den Lernprozess von Lesen und Schreiben vereinfache, verspricht der Betreiber. Rund 10 000 Kindertageseinrichtungen in Deutschland beteiligen sich momentan an der Aktion von Microsoft.

„Die Kinder wiederholen Dinge aus dem Alltag und erlernen gezielt Sprachkompetenzen“, erklärte die Pädagogin Aileen Duchale von „Helliwood media & education“. Die Partneragentur des Soft- und Hardwareunternehmens hatte die neueste Version der „Schlaumäuse“ entwickelt. Ein Teil davon ist der sogenannte „Wörtersee“, bei dem die Kinder durch das Ersetzen einzelner Buchstaben oder Laute neue Wörter bilden müssen. „Das fördert die phonologischen Fähigkeiten, also die Bewusstheit der Sprache“, verdeutlichte Duchale.

Für die Kindertagesstätte in Neustadt, die ohnehin einen Erziehungs-Schwerpunkt auf Sprache und Integration gelegt hat, passt diese Initiative genau in das Anforderungsprofil. „Wir kommen um die neuen Medien sowieso nicht mehr drum herum“, befand die Leiterin Claudia Orth. „Und da wir bei uns viele Kinder mit Migrationshintergrund haben, ist dieses Lern-Programm eine super Hilfe.“ Insgesamt 13 Nationen sind in der Gruppe vertreten, die aktuell 90 Kinder umfasst.

Das Tablet solle ab sofort täglich zum Einsatz kommen. „Wir hoffen, dass die Kinder mit mehr Spaß an das Thema ‚Lernen‘ herantreten. Dann wird es für sie auch einfacher“, so Orth.

Volle Unterstützung erhält die Einrichtung bei diesem Vorhaben von Dr. Stefan Heck. Der Bundestagsabgeordnete aus Mardorf überreichte den Kindern das Sprachlernpaket und verschaffte sich einen Überblick über die vielen Möglichkeiten, die die „Schlaumäuse“-Software mit sich bringt. „Die Spiele bieten eine gute Mischung aus spielerischen und pädagogischen Komponenten“, sagte Heck und betonte die Bedeutung von Kommunikation: „Sprache ist der Schlüssel für vieles.“

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr