Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Filigrane Muster zieren Eier und Trachten

Eiermarkt Filigrane Muster zieren Eier und Trachten

Von Freitag, 11. April, bis Sonntag, 13. April, ist das Mardorfer Bürgerhaus wieder Anlaufpunkt für Anhänger filigraner Kunst aus ganz Deutschland. Dann findet der 35. Erfurtshäuser Ostereiermarkt statt.

Voriger Artikel
A-49-Klage: Gericht verkündet Urteil am 23. April
Nächster Artikel
Ein Weltmeister kommt nach Neustadt

Die Bitterwolfs aus Laupertshausen/ Baden-Württemberg präsentierten 2011 in Mardorf für Süddeutschland typische Osterpalmen. Archivfoto: Florian Lerchbacher

Erfurtshausen. Am Wochenende zum Palmsonntag öffnet das Mardorfer Bürgerhaus für drei Tage seine Pforten für die Besucher des ältesten deutschen Ostereiermarktes. Dieser bietet erneut eine Sonderausstellung, die sich diesmal dem Thema in Thema „Stickerei auf Leinen“ widmet..

Während der Sonderausstellung zeigt die Volkstanzgruppe Erfurtshausen als Veranstalter des Marktes die eher unauffälligen Teile der Weißwäsche: Männer- und Frauenhemden, Bettüberwürfe und Decken sind mit feinen Stickereien verziert, die oft nur wenig Beachtung finden. Während der Blick üblicherweise stärker auf die bunten Halstücher und Röcke, auf glänzende Jacken und Leibchen gelenkt wird, verlangen die Stickereien der Weißwäsche ein genaues Hinsehen. Wer sich darauf einlässt, erkennt wahre Schätze unter den ausgestellten Schätzen und sieht Parallelen zu den Mustern der heimischen Ostereiermalerei.

Die Volkstanzgruppe ist stolz darauf, dass wiederum erfolgreiche Ostereiermalerinnen und Ostereiermaler aus dem In- und Ausland mit ihren Arbeiten auf dem Markt zu sehen sind. Rund 30 Aussteller werden unterschiedliche Techniken der Ostereiverzierung vorführen und erläutern. Den Künstlern kann man bei der Arbeit zuschauen und so sehen, wie aus Eiern wahre Kunstwerke werden.

Die Vielfalt der Verzierungsmöglichkeiten ist beeindruckend und reicht von der Applikation von Perlen, Fäden oder Pflanzen über Gravuren, Ätztechniken und Aquarellmalerei bis zu traditionellen Formen der Verzierung von Ostereiern.

Die Vertreterinnen der heimischen oberhessischen Ostereier bilden die stärkste Gruppe. Sie halten das 200-jährige Brauchtum der oberhessischen Ostereiverzierung, deren typische Merkmale die einfarbige Wachsbatik und die Beschriftung der Ostereier mit Sprüchen in altdeutscher Schrift sind, lebendig.

Wie in jedem Jahr bietet der Brauchtumskreis eine Auswahl an Büchern und Gegenständen mit österlichem Bezug an. Wer selbst kreativ werden möchte, findet eine reiche Auswahl an Natureiern vom kleinen Wachtel- bis zum großen Straußenei.

Ein reichhaltiges Angebot an deftigen Speisen und Getränken sowie Kaffee und Kuchen steht zur Stärkung bereit. Für junge Besucher wird eine Stick- und Malecke eingerichtet, in der erste Versuche der Ei-Verzierung unternommen und Kreuz- und Langstiche unter Anleitung geprobt werden können.

n Öffnungszeiten: Freitag, 11. April: 14. - 18 Uhr; Samstag, 12. April: 10 - 18 Uhr; Sonntag, 13. April: 10 - 17 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr