Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehrauto geklaut und beschädigt

Katastrophe Feuerwehrauto geklaut und beschädigt

Für die Feuerwehr Schweinsberg ist der Vorfall mehr als ärgerlich: Ein Unbekannter holte in der Nacht zu Sonntag das Fahrzeug aus dem Gerätehaus.

Voriger Artikel
Neuer Platz macht viel Freude
Nächster Artikel
Waghalsige Artisten zeigen irrwitzige Stunts

Ein Teil der Stoßstangenabdeckung am Fahrzeug fehlt. Schwerer wiegen die Beulen an der B-Säule zwischen Fahrer- und Schiebetür.

Quelle: Michael Rinde

Schweinsberg. Bei einer angesetzten Routineübung am Sonntag, gegen 9.30 Uhr, merkten Feuerwehrleute, das eines ihrer beiden Fahrzeuge in der Nacht zuvor bewegt worden sein musste. Das fast 22 Jahre alte Tragkraft-Spritzenfahrzeug war erheblich beschädigt. Offenbar hatte jemand das Fahrzeug aus dem Gerätehaus geholt.

Wie die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, dürfte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag folgendes im Feuerwehrgerätehaus abgespielt haben: In der Nacht fand im angrenzenden Bürgerhaus eine private Feier statt. So hatte der Unbekannte ungehindert Zugang zur Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr. Er öffnete das Rolltor und unternahm mit dem 3,5-Tonner eine kurze Spritztour. Später fuhr er das Fahrzeug rückwärts wieder in die Halle . Dabei kam der Wagen an einen einen Poller und wurde beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 3100 Euro. „Doch wir müssen jetzt erst einmal das Gutachten der Versicherung abwarten“, sagt Uli Weber, Stadtallendorfs Stadtbrandinspektor. Denn angesichts des Alters des Fahrzeuges sei noch nicht endgültig klar, ob eine Reparatur aus Versicherungssicht wirtschaftlich rentabel wäre.

Hatte Täter Insider-Wissen?

Die Polizei geht davon aus, dass der Unbekannte Insiderwissen gehabt haben muss. Denn er brachte unter anderem das Ladekabel, das das Fahrzeug ständig mit Strom versorgt, wieder korrekt an und schloss auch das Rolltor. „Was da passiert ist, ist mehr als ärgerlich“, kommentiert Stadtbrandinspektor Weber den Vorfall, der für ihn „kein Dummejungenstreich“ ist. Die Einsatzfähigkeit des Fahrzeuges ist allerdings momentan gewährleistet. Das größere, eigentliche Einsatzfahrzeug der Schweinsberger Wehr steht ohnehin uneingeschränkt zur Verfügung. Zum jetzt beschädigten Fahrzeug kam die Feuerwehr Schweinsberg laut Uli Weber vor einigen Jahren durch einen Tausch innerhalb der Stadtallendorfer Feuerwehren. Eigentlich ist in Schweinsberg nur ein Löschfahrzeug 8 stationiert. „Das jetzt beschädigte Fahrzeug könnte bei Bränden dabei helfen, eine Wasserversorgung von der Ohm aus aufzubauen. Außerdem nutzt es die Jugendfeuerwehr“, erläutert Weber, der in der Vergangenheit auch Schweinsberger Wehrführer war. Die Polizei hofft jetzt auf Zeugen, die in der Zeit von Samstag, 22 Uhr und Sonntag, 9.30 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

  • Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Telefon 06428/93050.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr