Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Festival-Feeling rund um den Glauben

Stadtallendorf Festival-Feeling rund um den Glauben

Gottesdienste, Workshops, Seminare, Musik, Gespräche - und das alles begleitet von einer tollen Stimmung: Rund 2000 Teilnehmer erlebten ein begeisterndes Jona-Gemeindefestival.

Voriger Artikel
Leiterin krempelt das Museum um
Nächster Artikel
Spielspaß nicht nur für einen Tag

Beim Abschlussgottesdienst verbreiteten die Teilnehmer des Kinderfestivals mit Mike Müllerbauer Stimmung.

Quelle: Waldhüter

Stadtallendorf. Beim Jona-Gemeindefestival verwandelt sich Stadtallendorf alle zwei Jahre in ein Zentrum gläubiger Christen aus der Region. Schon der Auftaktgottesdienst zeugte von einer tollen Festivalstimmung und wurde in mitreißender Form von der Band Christus-Treff-Marburg, dem Jungen Theater Eschwege und Tänzerin Johanna Theophel (Eschwege) gestaltet.

Zur morgend­lichen Eröffnung waren bereits rund 800 Teilnehmer angereist. Elke Werner, Leiterin des Christus-Treff Marburg, „beschenkte“ die Teilnehmer mit einer Predigt zum Thema „Gnade Gottes“. Rollstuhlfahrer Samuel Koch (die OP berichtete) gab während des Tages Interviews.

Gäste kommen aus rund 40 Gemeinden

Teilnehmer aus bis zu 40 Gemeinden und Gemeinschaften aus dem Gebiet der Landeskirche Kurhessen-Waldeck (EKKW) nahmen das vielseitige Festivalangebot in der Stadthalle, der Stadtkirche, im Gemeindehaus, der Mehrzweckhalle und an verschiedenen Orten in der Georg-Büchner-Schule wahr.

Das „Forum missionarische Kirche“ der EKKW veranstaltete das Festival bereits zum dritten Mal. Die evangelische Kirchengemeinde Stadtallendorf übernahm mit rund 100 Helfern die Arbeit vor Ort. „Wir versuchen, über die überregionale Begegnung eine Motivation und Ermutigung der Gemeindearbeit zu erreichen“, verdeutlichte der Stadtallendorfer Pfarrer Thomas Peters die Ziele.

„Ich bin erfreut, dass so viele gekommen sind, so interessiert zuhören und bereit sind, sich inhaltlich einzulassen“, unterstrich Pfarrer Gottfried Bormuth, Leiter des missionarischen Forums. Stadtallendorf habe sich als Veranstaltungsort bewährt, einmal aufgrund der Infrastruktur aber auch wegen der vielen ehrenamtlichen Helfer.

Iranische Flüchtlingeunterstützen Helfer

„Auch in der dritten Auflage bleibt der große Hype, die Besucherzahlen bestätigen das, was sehr ermutigend ist“, betonte Bormuth. Allein rund 450 Kinder- und Jugendliche nahmen an dem Kinder- und Jugendprogramm teil. Peters hob die Arbeit der Ehrenamtlichen hervor. Darunter waren auch zahlreiche iranische Flüchtlinge, die in Stadtallendorf leben. „Sie fangen einiges auf, denn auch bei uns werden die Ehrenamtlichen weniger“, erklärte Peters.

Mit Pröpstin Sabine Kropf-Brandau, Bad Hersfeld, Pfarrer Hans-Hermann Pompe vom EKD-Zentrum Mission in der Region aus Dortmund, Inspektor Harald Baumann aus Kirchhain vom Hessischen Gemeinschaftsverband, Pastor Detlef Weigel von der Evangelischen Gemeinschaft Niederaula, Moderator Norbert Held aus Neukirchen und Gottfried Bormuth fand in der Aula der GBS eine spannende Diskussion rund um zentrale Fragen der Kirche statt. Dabei ging es auch um Fragen der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden.

Das Kinderprogramm prägte Mike Müllerbauer & Band, Birte Krumm und ihr Team und Patrick Senner. Die nordhessische Band „Crosses Brot“ widmete sich dem Glauben im Jugendprogramm und Musikschulleiter Philipp Schütz lud zum Blechbläserworkshop ein. Stimmungsvoll ging das Gemeindefestival mit einem Gottesdienst, der unter dem Motto „Beflügelt“ stand und auf eine Großleinwand übertragen wurde, zu Ende.

Über 35 Teilnehmer des Gospelprojektchors unter der Leitung von Peter Hamburger aus Kassel formierten sich auf der Bühne zu einem großen Chor mit dem Beitrag „In your Prescence“. Die Band Christus-Treff- Marburg, dirigiert von von Pfarrer Guido Baltes, unterhielt mit famosen Stimmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr