Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Fertig und nun auch offiziell eingeweiht

Gesundheit Fertig und nun auch offiziell eingeweiht

"Heute ist für unsere Herrenwald Wohnbau Immobilien GmbH ein großer Tag", stellte Geschäftsführer Konrad Busch während der Einweihung des neuen Gesundheitszentrums fest.

Voriger Artikel
Verein erhält viel Lob für ausgewählte Strecken
Nächster Artikel
Wanderung führte erstmals nicht über den Berg

Konrad Busch erntete für seine lobenden Worte an alle Beteiligten der Gesundheitszentrums-Entwicklung Applaus von den 150 Gästen der Einweihungsfeier.

Quelle: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Das Gesundheitszentrum in der Niederkleiner Straße ist fertig. Alle Räume sind vermietet und die meisten Mieter bereits eingezogen: In feierlichem Rahmen zelebrierte die Herrenwald Wohnbau Immobilien GmbH am Samstag zusammen mit 150 Gästen die Einweihung.

Fast zwei Jahre sind seit der Grundsteinlegung vergangen. Mittels einer Brücke ist das Gesundheitszentrum mit dem bereits 2011 eingeweihten Wohn- und Geschäftshaus verbunden. Vorwiegend sind es Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich, die sich in der Niederkleiner Straße 5-7 angesiedelt haben. Zentrales Element des neuen Gesundheitszentrums ist die 1000 Quadratmeter große Ärzte-Etage. Betreiber ist die mediTech Stadtallendorf GmbH, die der Marburger Professor Siegfried Bien gegründet hat. Allgemeinärzte, ein Zahnarzt, ein Orthopäde, AWO Mobil, eine Apotheke, eine Physiotherapie-Praxis, ein Gesundheitsmarkt, eine Fahrschule, ein Friseur, ein Reisebüro und ein großes Eiscafe mit Terrasse und Cocktailbar sind gebündelt vor Ort zu finden.

Die Einweihung begann im Eingangsbereich: Der evangelische Pfarrer Thomas Peters und sein katholischer Amtsbruder Diethelm Vogel sprachen Worte aus Psalm 121, und Pfarrer Peters malte das Segenszeichen C-M-B an eine der Eingangstüren.

In der obersten Etage des zweigeschossigen Gesundheitszentrums nahm dann Friedhelm Seidl, der Geschäftsführer der Herrenwald Wohnbau GmbH, die Gäste in Empfang. Dort eröffnet in wenigen Tagen ein Fitness-Studio. Seidl moderierte die zweistündige Veranstaltung, die Andreas Diehlmann am E-Piano und Jonathan Willsch an der E-Gitarre (beide sind von der Sing- und Musikschule) umrahmten. Während der einleitenden ökumenischen Andacht erbaten Pfarrer Peters und Pfarrer Vogel Gottes Segen für alle, die im Gesundheitszentrum tätig sein, und für alle, die Angebote dort wahrnehmen werden. Stellvertretend für das ganze Haus segnete Pfarrer Vogel die Räume des Fitness-Studios mit Weihwasser.

Stärkung als Mittelzentrum

Konrad Busch, der Geschäftsführer der Herrenwald Wohnbau Immobilien GmbH lobte alle, die sich in den arbeitsreichen vergangenen Monaten engagierten. Zudem lobte er Bürgermeister Christian Somogyi: „Sie haben unser Objekt immer wohlwollend begleitet und standen mit Rat und Tat zur Seite.“ Erfolg sei immer das Ergebnis einer Teamleistung, betonte er in Richtung Architekten- und Bauleitungsteam und Fachingenieure. „Wir sind stolz darauf, dass Aufträge wieder nur an heimische Firmen vergeben wurden. Wir wollen die heimische Wirtschaft stärken und fördern, das ist unsere Aufgabe - und sonst nichts“, unterstrich Busch und wünschte den Mietern Glück und Wohlstand.

Seit er im März 2012 das Amt des Bürgermeisters übernommen habe, habe er immer betont, dass es eine zentrale Aufgabe für ihn sei, Stadtallendorf als Mittelzentrum zu stärken, erklärte Bürgermeister Somogyi. Diese Aufgabe könne nur bewältigt werden, wenn alle an einem Strang ziehen. Das Gesundheitszentrum sei ein schönes Beispiel für die Beantwortung der Frage, was benötigt werde, um Stadtallendorf als Mittelzentrum voranzubringen.

„Gesundheit ist mehr als das Fehlen von Krankheit. Gesundheit ist etwas, woran wir arbeiten müssen“, erklärte Professor Siegfried Bien. Die mediTech GmbH wurde von ihm gegründet, und der Marburger will gemeinsam mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Meike Nödel-Zein in Zukunft für die ansässigen Ärzte - falls dies gewünscht ist - alle „nichtärztlichen“ Tätigkeiten wie Abrechnungen und Terminvergabe übernehmen. Weiter stellt die Gesellschaft für Fachärzte, die sich dort ansiedeln wollen, die Infrastruktur zur Verfügung: So können die Ärzte Geräte wie Röntgen und Ultraschall nutzen. Diese Situation ermöglicht Ärzten verschiedenster Fachrichtungen, eine Praxis im Gesundheitszentrum in Teilzeit zu betreiben.

„Was wir hier tun, ist eine wegweisende Idee“, sagte Bien, der sich für eine „patientennahe Versorgung“ aussprach: „Wir bringen die Spezialisten in die Nähe der Patienten, kümmern uns um die Ausdauer - all das versuchen wir im Gesundheitszentrum.“ Zu der Frage, ob sich ein Radiologe oder Neurologe im Gesundheitszentrum ansiedeln wird, sagte er allerdings nichts.

Zeit für mehrere Gewinner

Die gute Zusammenarbeit und die Verlässlichkeit hob Helmut Euler, Vorstandsvorsitzender VR-Bank Hessenland, hervor. Der VR-Förderkredit, mit dem die Bank Bauherren finanzielle Vorteile verschaffe, wenn regionale Firmen beauftragt werden, sei voll zum Tragen gekommen. „Ein echtes Drei-Gewinner-Modell“, sagte Euler.

Und dann gab es noch vier Gewinner: Mit der Bestnote 1,0 hatten Fabian Gies, Stefan Ost­heim, Stefanie Becker und Konstantin Dalinger ihre Diplomarbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen abgeschlossen. Sie hatten für das Fitness-Studio „Clever Fit“ einen Businessplan erstellt. „Diese Idee war sehr fruchtbar. Wir haben profitiert von diesem Konzept“, erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrats Prof. Dr. Alfred Görge und überreichte einen Scheck über 1000 Euro und ein von ihm selbst verfasstes Buch an das Quartett.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr