Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ferienspiel-Rekord in Wohra

Kinder-Freizeit Ferienspiel-Rekord in Wohra

"Zurück in die Steinzeit" lautete das Motto der Ferienspiele der Gemeinde Wohratal. Seit inzwischen 17 Jahren standen sie unter der Regie von Hans Werner Heckmann

Voriger Artikel
Festplatz braucht eine Frischzellenkur
Nächster Artikel
Gebrauchte Marken helfen Behinderten

Während der Wohrataler Ferienspiele bauten die teilnehmenden Kinder unter anderem auch kleine Trommeln. Foto: Heinz-Dieter Henkel

Wohratal. Jedes Jahr opfert Hans Werner Heckmann einen Teil seines Jahresurlaubs. Er steckt viel Arbeit in Vorbereitung und Organisation, um sich dann auf Hektik, Sport und Spiele statt Ruhe und Erholung einzulassen.

Aber ohne seine Freude an der Sache wäre er nicht so engagiert. Auf sein 12-köpfiges Helferteam konnte er sich stets verlassen, wenn die 75 Kinder die Hofreite um 8.30 Uhr am Morgen stürmten. „Totgesagte leben länger“, freut sich Heckmann und kann sich nicht erinnern, einen solchen Zuspruch erlebt zu haben.

Noch drei Wochen vor Beginn der Ferienspiele lag die Zahl der Anmeldungen bei nur 30 Kindern und es sprießten Gerüchte von einem Auslaufmodell. Die se „Abstimmung mit den Füßen“ hat die Gerüchte klar aus der Welt geschafft.

Entsprechend dem Motto wurden als erstes mit einfachsten Mitteln Kleidung aus Jutesäcken hergestellt. Die hatte Heckmann über das Internet aufgetrieben.

Zum Bastelprogramm gehörten die Herstellung von Trommeln und „Regenmachern“. Zur praktischen und künstlerischen Gestaltung von Steinzeitkunst aus Speckstein hatte Heckmann den Kirchhainer Künstler Heinrich Thielemann engagiert, dessen Fertigkeiten und Rat stets gefragt waren. Zudem gab es Straßenmalerei, ausgeführt mit einfacher dunkler Erde

Zum Veranstaltungsprogramm gehörten neben einer Dorfrallye,einer Schatzsuche, Rollenspielen, auch ein Spaziergang mit „Torki“, dem in Wohra beheimateten Wildschwein und dessen Anhang Walter Fiebig. Bei Cordula Letmade in Langendorf ritten die Kinder auf Pferden. Hinzu kam ein Besuch im im Gemündener Freibad.

Nach dem zweiten Frühstück verlagerten sich die Aktivitäten zum Sportplatz oder zum von der Gemeinde bereitgestellten, frisch renovierten Spielmobil.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr