Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ferienspiel-Indianer werden zu kleinen "Hütern der Natur"

Bracht Ferienspiel-Indianer werden zu kleinen "Hütern der Natur"

Wegen der Erreichbarkeit, der Nähe zur Kindertagesstätte und der herrlichen Lage mit Überblick über die komplette Ortslage, trafen sich die Ferienspielkinder in Bracht wieder am "Saurüssel".

Voriger Artikel
Werdender Vater muss wegen Diebstahls ins Gefängnis
Nächster Artikel
Räume sind verteilt, Standort ist offen

Diese Kinder bauten während der Ferienspiele in Bracht an einem Diarama. Foto: Heinz-Dieter Henkel

Bracht. Kindergartenleiterin Anne Schmidt hatte ihr Personal auf 20 Personen aufgestockt und betreute eine Woche lang 125 Kinder. Die aktive Freizeit stand unter dem Motto „Indianer“. Sie sind die Hüter der Natur. So verwundert es nicht, dass die Waldwanderung mit Förster Armin Wack unter den Gesichtspunkten „schonender Umgang mit den vorhandenen Ressourcen“ und „Nachhaltigkeit“ stand. Ähnlich war die Kräuterwanderung mit Martha Henkel konzipiert, die auf Bekanntem aufbaute und erläuterte, welche Pflanzen für Menschen schädlich, essbar, oder sogar gesund sind. Weiterhin erfuhren die Kinder, wie die Natur es eingerichtethat, dass sich Pflanzen vor Fressfeinden schützen kann.

„Es hat diesmal sehr lange gebraucht, bis die Kinder ihre Wigwams oder Erdlager aufgeschlagen hatten“, berichtete Schmidt. „Sie haben sich aber auch besonders viel Mühe gegeben und mussten zunächst Flächen frei räumen, die nach Windbrüchen nicht nutzbar waren.“

Natürlich haben die Indianerkinder Pfeil, Bogen und Speere gebastelt, mussten aber bei einem anschließenden, kleinen Wettkampf feststellen, dass es gar nicht so einfach ist funktionsfähige Waffen herzustellen. Die Speere waren nicht richtig ausbalanciert und dem Bogen fehlte die Reichweite. So zog man es vor, beim Bogenschießen auf einen „Löwen“ auf vorgefertigte, funktionstüchtige Geräte zurückzugreifen.

Natürlich stellten die Kinderauch Schmuck aus lange bewährtem Speckstein her und bastelten Traumfänger und Dioramas. Julia Völk bot einen Kurs mit Schwerpunkt Rhythmus an und außerdem stand für die Kinder ein kleiner Kletterwald mit toller Seilbahn zur Abwechslung und für die Indianer-Fitness bereit.

Bei bester Verpflegung und abwechslungsreichen Aktivitäten verging die Zeit bei den Brachter Ferienspielen wieder sehr schnell.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr