Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Feiern oder einkaufen?

Wohratal Feiern oder einkaufen?

Am Dienstag, 4. Juni, berät Wohratals Gemeindeparlament darüber, ob es eine Bürgerbefragung zur Zukunft der Bürgerhaus-Säle geben wird. Sie könnten für einen Lebensmittelmarkt genutzt werden.

Voriger Artikel
In Schiffelbach leben die Traditionen
Nächster Artikel
Handbuch soll die Qualität sichern

Das Bürgerhaus Wohratal könnte als Standort für einen kleinen Lebensmittelmarkt dienen. Archivfoto

Wohratal. Bürgermeister Peter Hartmann (parteilos) möchte, dass sich die Bürger zu der Frage äußern, ob und wie das Lebensmittelangebot in Wohratal ausgebaut wird. Nach der „Netto“-Absage vor einigen Wochen hatte es erste Gespräche mit den Unternehmen Tegut und Gutkauf gegeben. Tegut könnte sich laut Hartmann vorstellen, in Wohratal das Konzept „Lädchen für alles“ gemeinsam mit dem Lebenshilfewerk Marburg umzusetzen.

Auch die Firma Gutkauf hat grundsätzlich Interesse. Beide Unternehmen haben die Säle des Bürgerhauses als mögliche Standorte für einen Laden im Blick. Die Lebenshilfe möchte den großen Saal anmieten, bei Bedarf auch den kleinen Saal bewirtschaften und eventuell als Begegnungsstätte nutzen. Gutkauf hat nach Aussage in der Vorlage für das Gemeindeparlament Interesse am kleinen Saal, um dort ein Verkaufsangebot besonders für ältere Menschen zu schaffen. Doch wären die Wohrataler bereit, für ein Lebensmittelgeschäft die Bürgerhaus-Säle ganz oder teilweise herzugeben? Oder wäre ein Ausbau des schon vorhandenen Angebots der Marktfahrzeuge der beste Weg?

Angesichts der offenen Fragen schlägt Hartmann eine Bedarfsermittlung in der Gemeinde vor, eine Fragebogenaktion über das Gemeindeorgan „Wiwo“. Dabei könnte auch gleich ein Meinungsbild über die Zukunft der Bürgerhaus-Säle eingeholt werden. Die Räume der Gemeindeverwaltung wären ohnehin nicht betroffen. Aus persönlichen Gesprächen wisse er, dass die Möglichkeit, die Bürgerhaus-Säle ganz oder teilweise aufzugeben, durchaus auf Zustimmung stoße. Und auch auf die Idee einer Bürgerbefragung ähnlich der zur Breitband-Initiative habe es bisher nur positive Rückmeldungen gegeben. Hartmann selbst hielte die Gutkaufvariante für die erfolgversprechendste.

Heute Abend werden die Parlamentarier zunächst über die Befragung beraten und wahrscheinlich auch gleich entscheiden. Das Gemeindeparlament tagt ab 20 Uhr in der Hofreite in Wohra.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr