Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Familie betreut Feuer in dritter Generation

Stadtallendorf Familie betreut Feuer in dritter Generation

Aus zum Himmel lodernden Flammen ist in Stadtallendorf inzwischen eine stählener Pfanne geworden. Doch noch immer liegt die Betreuung des Osterfeuers in Händen einer Familie.

Voriger Artikel
Chorgesang in ganzer Breite
Nächster Artikel
Musiker wollen Mut machen

Johannes Schmitt entzündet das kleine Osterfeuer auf dem Friedhof bei St. Katharina.

Quelle: Karl Weitzel

Stadtallendorf. In früheren Jahren bestanden die Osterfeuer am Karsamstag auf dem Friedhof von Sankt Katharina aus hochaufgeschichteten Holzstößen und alten Kränzen. Flammen loderten funkensprühend gen Himmel. Seit etwa 35 bis 40 Jahren gibt es eine stählerne Pfanne, in der trockene Holzscheite entzündet werden. Die Betreuung des Osterfeuers liegt mittlerweile in dritter Generation in den Händen der Familie Schmitt. Seit dem vorigen Jahr übernimmt es Johannes Schmitt, der direkt neben der Kirche wohnt. Zuvor war es der verstorbene Opa Alfred, danach Vater Hermann Josef und nun eben Johannes.

Am Karsamstagabend wurde unter Teilnahme von Gläubigen von Pfarrer Diethelm Vogel die Osterkerze am Feuer entzündet. Die brennende Kerze symbolisiert Christus als das Licht der Welt. Auf der Kerze sind die Jahreszahl, die fünf Wunden Jesu, das Kreuz sowie der erste und letzte Buchstabe des griechischen Alphabets, Alpha und Omega angebracht.

Anschließend wurde die Kerze in die noch dunkle Kirche gebracht.

von Karl Weitzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr