Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Facettenreich und eindringlich

Facettenreich und eindringlich

Mit geschlossenen Augen und tief in die Musik versunken genossen einige Besucher das erstklassige vorweihnachtliche Bläserkonzert des evangelischen Posaunenchors Erksdorf.

Voriger Artikel
„Viel Geld für ein Stück Papier“
Nächster Artikel
Das Jobcenter bekommt mehr Platz

Der Posaunenchor Erksdorf brillierte bei seinem Konzert am zweiten Advent.

Quelle: Waldhüter

Erksdorf. Alle Bläserinnen und Bläser des Erksdorfer Posaunenchors saßen an ihrem Platz und mit ihnen rund 130 Besucher. Alsbald starteten die Musiker mit dem festlichen Auftakt „Quint-Watch“, nach einem Arrangement von Dieter Wedel. Im Verlauf des zweieinhalbstündigen Konzertes präsentierten sich die Musiker des Posaunenchors facettenreich. Die Begrüßung übernahm der Vereinsvorsitzende Hans Jürgen Henkel und Dirigent Karlheinz Balzer, er dirigierte die Stücke mit gewohnter Souveränität und Präzision, führte durch das Programm.

Eingebunden in einen Gottesdienst-Ritus boten der Posaunenchor, der Männer- und Gemischte Chor Erksdorf, unter der Leitung von Peter Dippel, und das Saxophon-Quartett „Sax 4 you“ aus Schauenburg ein Konzert allerhöchster Güte. Organist Christoph Hohl begeisterte mit „Festival Toccata“ von Percy E. Fletcher und überzeugte mit einer gekonnten stufenweise melodischen Spannungssteigerung, einer präzisen Technik in Händen und Füßen und einer fulminanten Überleitung in eine Schlusspassage. Dabei wurde er an den Registern von Mathias Balzer, sonst Mitglied im Posaunenchor, unterstützt. In seiner Klangfülle stand der Männer- und Gemischte Chor, in dem auch einige Sänger aus Speckswinkel mitsangen, in nichts nach.

Zunächst formierten sich die Sänger zu einem reinen Männerchor und begeisterten mit dem schönen Weihnachtslied „Kommt ein Schiff geladen“ und dem immer gern gehörten „Trommellied“. Dann gesellten sich die Frauen hinzu. Gemeinsam sangen sie das französische Weihnachtslied „Noell“ und vor allem die Ode an die heilige Stadt „Jerusalem“ mit Solist Wolfgang Prvulov.

Nach einem feierlichen Orgelvorspiel und in Begleitung durch den Posaunenchor sangen die Besucher beim Gemeindelied „Macht hoch die Tür“ mit. Insgesamt begeisterte der Posaunenchor mit zehn Stücken. Dabei wechselten sich swingende Stücke wie das von Dieter Wedel arrangierte „Put your hand in the hand“ mit modernen Liedern, wie das bekannte „Streets of London“ oder „You raise me up“ ab.

Den „i-Punkt“ auf das Konzert setzte die Holzbläserformation aus Schauenburg. Das Saxophonquartett mit Dennis Knitterscheidt, Stephan Bernd, Philipp Sälzer und Roland Sälzer präsentierte sich dann hervorragend vorbereitet.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr