Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Facebook bringt Helfer aus Hessen zusammen

Flüchtlingshilfe Facebook bringt Helfer aus Hessen zusammen

Seit Juni hilft die Facebook-Gruppe „Hessen helfen“ Flüchtlingen, die in Lagern in Griechenland in der Nähe von Thessaloniki leben. Der harte Kern der Gruppe besteht aus drei Leuten.

Voriger Artikel
Zählgemeinschaft will die große Lösung
Nächster Artikel
Abstimmung über den Haushalt wird vertagt

Petra Schullerus (von links), Klaus und Joachim Boucsein verluden in Dortmund Medizinprodukte, um sie nach Maulbronn zu bringen. Von dort gelangten sie nach Griechenland.

Quelle: Privatfoto

Hertingshausen. Sachspenden haben Petra Schullerus, Klaus und Joachim Boucsein im Moment genug. Ihre Herausforderung liegt, so sagen die drei von „Hessen helfen“, darin, die Spenden zu den Menschen zu bekommen, die sie brauchen. „Hessen helfen“ ist eine Gruppe mit mehr als 500 Mitgliedern im sozialen Netzwerk „Facebook“ und eng verbunden mit dem Verein „Maulbronn hilft“. Joachim Boucsein aus Hertingshausen unterstützt „Maulbronn hilft“ seit Langem, zweimal war er im damaligen Flüchtlingslager Idomeni in Griechenland, um Spenden zu den Flüchtlingen zu bringen. Einen dritten Transport des gemeinnützigen Vereins konnte er selbst seinerzeit nicht begleiten.

Aber auch „Hessen helfen“ hat schon viel erreicht, vor allem für Notleidende in den neuen Flüchtlingslagern rund um die griechische Metropole Thessaloniki. Beispiele: Ganz aktuell ist die Geschichte von Mustafa, einem in Griechenland untergebrachten Flüchtling. Er ist krankheitsbedingt auf Stützstrümpfe angewiesen. „Aufgrund der hygienischen Verhältnisse in seinem Quartier halten sie nicht so lange wie sonst“, berichtet Schullerus. Dank der Hilfe aus der Facebook-Gruppe wie auch von Spendern vor Ort, zum Beispiel Sanitätshäusern aber auch Kleiderkammern, ist jetzt ein Fünf-Kilo-Paket auf dem Weg nach Griechenland.

Medizinprodukte sind nach wie vor Mangelware in den Unterkünften. Boucsein fand Kontakt zu einem Medizinproduktehändler in Nordrhein-Westfalen. Das Resultat ist bemerkenswert: Sieben Paletten Medizinprodukte wurden von den dreien von Dortmund aus nach Maulbronn gebracht. Von dort gelangten sie in Unterkünfte am Peloponnes. Bilder zeigen die Ankunft der Hilfsgüter vor Ort. Keiner der Spender brauche sich zu sorgen, dass seine Gaben nicht ankämen, unterstreicht Joachim Boucsein. Zum einen besteht ein sehr breites Netzwerk nach Griechenland. Zum anderen geschieht alle Arbeit, egal ob von den drei von „Hessen helfen“ oder des Vereins „Maulbronn hilft“, ehrenamtlich.

Auf der Suche nach Spediteuren

Vieles wird über die Facebook-Gruppe aus dem Bundesgebiet organisiert, vieles geschieht aber ganz konkret in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf. Petra Schullerus lebt in Bottendorf. Auf einer kleinen Bank legten Bekannte und Nachbarn immer wieder kleine Spenden ab, als wenn sie wüssten, dass etwas gebraucht wird. Das ist die kleine Form der Hilfe. Eine andere besteht aus dem Verkauf von Kerzen, eine Idee von Schullerus‘ Kindern. Wieder kam Geld für den nächsten Transport zusammen.

Eine ganz andere Dimension hatte die Hilfe der Kleiderkammer Gisselberg. Die ehrenamtlichen Helfer hatten dort 50 Pakete mit Kleidung zusammengestellt, die auch schon in Griechenland weiterverteilt worden sind. Um so mehr schmerzt es Joachim Boucsein, dass die Kleiderkammer vor einer unsicheren Zukunft nach dem Gebäudeverkauf (diese Zeitung berichtete) steht. Die Menschen dort hingen in der Luft, erzählt Joachim Boucsein. Vor allem fehlt es in Gisselberg seiner Darstellung nach an Informationen durch die Stadt Marburg. Etwa 100 Menschen unterstützt die Kleiderkammer in Gisselberg nach eigenen Angaben jede Woche, Flüchtlinge, Stadtpassinhaber oder auch in Heimen lebende Kinder. „Hessen hilft“ geht es jetzt darum, weitere, sicher eingelagerte Spenden nach Griechenland zu bringen.

Sei es über einen Spediteur, der hilft. Oder über Geldspenden, um Transporte bezahlen zu können. „Und natürlich sind uns auch weitere Mitstreiter herzlich willkommen, die uns hier vor Ort helfen wollen“, sagt Petra Schullerus.

  • Kontakt: Wer mehr über die Gruppe und ihre Aktivitäten wissen möchte, kann sich bei Facebook informieren. Dort ist nach wie vor auch der Verein „Maulbronn hilft“ vertreten. Mittlerweile hat der Verein eine eigene Internetseite, www.maulbronn-hilft.de. Bei Facebook ist der Verein unter seinem Namen per Suchfunktion zu finden.
  • Joachim Boucsein ist unter der Rufnummer 06453/7164, Petra Schullerus unter 06451/8669 (Pfarramt Bottendorf) für weitere Informationen zu erreichen.
  • Aktion: Am 15. Dezember gibt die Klasse G7c der Kirchhainer Alfred-Wegener-Schule in der Fußgängerzone in Kirchhain von 12 bis 12.30 Uhr ein kleines Konzert. Spenden gehen zur Hälfte an „Hessen helfen“.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr