Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Experten zeigen, wie sich die Stadtmitte entwickeln kann

Zukunftspläne Experten zeigen, wie sich die Stadtmitte entwickeln kann

Welche Pläne verfolgt Edeka auf dem früheren Baumarkt-Areal? Welchen Weg will Stadtallendorf einschlagen, um die Innenstadt weiterzuentwickeln? Solche Fragen sollen am Dienstag erörtert werden.

Voriger Artikel
Förderverein hilft Bärenhöhlen-Team
Nächster Artikel
Im Kampf gegen das Horrorszenario

Edeka hat Gelände und Gebäude des früheren Baumarktes gekauft. Dort soll ein Lebensmittelmarkt entstehen. Foto: Rinde

Stadtallendorf. Der Termin am Dienstagabend in der Stadthalle ist als eine Auftaktveranstaltung gedacht. Gezielt hat die Stadtverwaltung Einzelhändler und Immobilien-Eigentümer angeschrieben. Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) hofft aber auch auf großes Interesse in der gesamten Bevölkerung an diesem Abend. Schließlich geht es um einen Themenkomplex, der die Stadt seit Jahren immer wieder intensiv beschäftigt. Wie geht es in der Stadtmitte und in der Niederkleiner Straße weiter und welche Schritte sind nötig, um Stadtallendorf zu einem Mittelzentrum weiterzuentwickeln?

Doch zunächst soll es um das gehen, was schon feststeht: Mitarbeiter des Handelsunternehmens Edeka werden zunächst über das Bauprojekt auf dem Baumarktgelände näher informieren. In der Stadtverwaltung wird an der nötigen Bebauungsplanänderung gearbeitet. Außerdem muss sich die Stadt in naher Zukunft Gedanken darüber machen, wie die Wegführung zum künftigen Edeka-Markt gestaltet werden soll, vor allem aus Richtung Stadtmitte. Außerdem gibt Peter Berger, der Verfasser des aktualisierten Einzelhandelsgutachten, eine Einschätzung zu den weiteren Möglichkeiten der Innenstadtentwicklung ab. Denn Herausforderungen gibt es noch genügend, wie einzelne Leerstände in der Stadtmitte dokumentieren.

Berger hatte sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, die Flächen von Hallenbad und Gemeinschaftszentrum für eine Marktbebauung zu nutzen. Doch inzwischen steht die Sanierungsentscheidung für das Hallenbad. Laut Bürgermeister Somogyi werden die Arbeiten am Bad aber voraussichtlich erst Ende nächsten Jahres beginnen. Zurzeit läuft die Auswahl des Ingenieurbüros, das die Planungen erstellen wird.

Bei seinem Amtsantritt hatte Somogyi im März einen „runden Tisch“ zur Innenstadtentwicklung angestoßen. Jetzt soll es eher zu einem „Lenkungsausschuss“ kommen, in dem Vertreter verschiedener Interessengruppen einschließlich der politischen Gremien miteinander verschiedene Problemfelder der Stadtentwicklung diskutieren.

Die Informationsveranstaltung findet am Dienstag ab 19.30 Uhr in der Stadtallendorfer Stadthalle statt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr