Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Experten geben Eltern Tipps und Hilfe

20 Jahre Experten geben Eltern Tipps und Hilfe

"Wir sind sehr froh, dass wir eine solche dezentralisierte Situation haben", sagt Dr. Karsten McGovern während des Festaktes zum 20-jährigen Bestehen der Erziehungsberatungsstelle in Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Bei der Eröffnung schneit es
Nächster Artikel
Der Laubfrosch profitiert von den Ausgleichsabgaben

Leiter Stephan Rehse, Sozialpädagogin Christine Heimann-Wockenfuß (Zweite von links), Psychologin Anne Gerlach-Jahn und Sozialpädagogin Ulrike Schneider bilden das Erziehungsberatungs-Team, rechtes Bild: Referent Meinrad Armbruster. Fotos: Waldhüter

Stadtallendorf. Vor zwanzig Jahren hätten die Verantwortlichen nach einer fachlichen Diskussion über zwei weitere Standorte entscheiden müssen, erinnert McGovern. „Das waren genau die richtigen Schritte die heute noch richtig sind“, sagt McGovern im Ausstellungsraum der Stadthalle.

Ursprünglich gab es diese Einrichtung nur in Marburg, 1993 nahmen dann die Erziehungsberatungsstellen in Stadtallendorf und Biedenkopf ihre Arbeit auf. Träger der Erziehungsberatungsstelle ist der Verein für Erziehungshilfe. Vorsitzender des Trägervereins ist der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern, sein Stellvertreter der Bürgermeister der Stadt Marburg Dr. Franz Kahle.

In Stadtallendorf hat die Erziehungsberatungsstelle ihre Beratungsräume zentral „Am Hallenbad 5“. Ziel des Vereins für Erziehungshilfe war eine flächendeckende Erziehungsberatung für das Gebiet der Stadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf zu organisieren und anzubieten.

Ein Team aus elf Personen, davon neun in der Erziehungsberatung und zwei in der Verwaltung, arbeitet in der Erziehungsberatungsstelle. In Stadtallendorf selbst sind aktuell vier Erziehungsberater tätig. Neben der Hauptaufgabenstellung der Beratung von Eltern, Kindern und Jugendlichen bietet die Erziehungsberatungsstelle weitere Leistungen, wie den „Begleitenden Umgang“ (bei Kontakt zum getrennten Elternteil), „Beratung in der Familie“ (vor Ort), Supervision und Fallberatung für Profis in der Jugend- und Erziehungshilfe und die Diagnostik bei so genannten Teilleistungsstörungen wie Rechtschreib- oder Rechenschwäche an.

Dabei kooperiert die Erziehungsberatungsstelle unter anderem mit Institutionen, wie der Jugendhilfe, Schulen und Kindergärten. „Zwanzig Jahre Erziehungsberatung, das ist ein Grund zu feiern, weil es nicht selbstverständlich ist, dass es eine Erziehungsberatung flächendeckend gibt“, betonte der Leiter der Erziehungsberatungsstelle Stephan Rehse. Stellvertretend für alle Kooperationspartner überbrachte Claudia Orth vom Familienzentrum Neustadt Glückwünsche. Das Themencafe der Erziehungsberatungsstelle sei ein fester Bestandteil des Familienzentrums und werde sehr gut besucht, betont sie.

Bürgermeister Christian Somogyi skizziert in seinem Grußwort die Entwicklung der Erziehungsberatungsstelle und der Stadt Stadtallendorf. „Mit ihren hochqualifizierten Mitarbeitern leisten sie eine hochwertige Arbeit“, lobte das Stadtoberhaupt. Der stetige Anstieg der Fallzahlen habe bereits nach anderthalb Jahren gezeigt, welche hohe Bedeutung die Erziehungsberatungsstelle für die Stadt habe. „Die vielschichtige und interessante Arbeit gefällt mir nach 20 Jahren immer noch“, erklärt Ulrike Schneider. Sie ist von Beginn an in der Erziehungsberatungsstelle Stadtallendorf tätig. Ein Grund dafür liege in dem Ort Stadtallendorf und den Menschen, die immer „offen und ehrlich“ gewesen seien, sowie in dem Netzwerk und den dahinter stehenden Personen, sagt sie.

„Der Beratungsbedarf wird leider nicht ausgehen“, erklärte McGovern und spricht dem gesamten Team und dem Team aus Stadtallendorf für die engagierte Arbeit und die Bereitschaft zur Reflexion und Fortbildung seinen Dank aus. Zwischen und während der einzelnen Redebeiträge sorgte „Schattenmoderator“ Andreas Benkwitz vom Fast Forward Theatre aus Marburg mit gelungenem Improvisationstheater für einige Lacher.

Der Diplom-Psychologe und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Professor Meinrad Armbruster aus Magdeburg hielt beim Festakt den Gastvortrag über das Thema „Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftsfähigkeit - Rolle, Auftrag und Ziele der Erziehungsberatung in der Kinder- und Jugendhilfe“.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr