Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
"Es war nicht alles nur Arbeit"

Ehrungen "Es war nicht alles nur Arbeit"

Als 22-jähriger begann Werner Hesse seine Laufbahn als ehrenamtlicher Kommunalpolitiker. Bei vielen Meilensteinen in der jüngeren Stadtgeschichte diskutierte und entschied er mit.

Voriger Artikel
Club "Hamalawi" stellt das beste Team
Nächster Artikel
Brand bricht in zwei Gebäuden aus

Hans-Georg Lang (links) und Bürgermeister Christian Somogyi (rechts) übernahmen die Ehrung für Werner Hesse. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Die Ehrennadel ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Stadtallendorf für ehrenamtliches Engagement zu vergeben hat. Am Freitagabend nahm sie Werner Hesse entgegen. Der Schweinsberger kennt das kommunalpolitische Geschäft: 1974 zog er als 22-Jähriger erstmals in das Stadtparlament ein, er war zwischenzeitlich Stadtallendorfs einziger hauptamtlicher Erster Stadtrat, ist unter anderem seit 2002 Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtparlament. Die gleiche Funktion hat er auch im Kreistag inne.

Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) übernahm gemeinsam mit Stadtverordneten-Vorsteher Hans-Georg Lang (CDU) die Ehrung Hesses, zu der zahlreiche Stadtverordnete und natürlich seine Familie gekommen war.

Somogyi wie auch Lang wählten sehr persönliche Worte bei ihrer Würdigung der Leistungen Hesses. „38 Jahre lang hat er sich inzwischen oft über alle Maßen eingesetzt“, sagte beispielsweise Somogyi. Er bescheinigte Hesse Weitsicht und hohe Sensibilität. Als „Meilensteine“ nannte er unter anderem Hesses Einsatz für die Altlastensanierung, sein Engagement für Sportstätten oder seine Beiträge in der Diskussion um die Stadtmitte. Werner Hesse selbst erlebte als Kommunalpolitiker die Entstehung der Stadtmitte, ihre Weiterentwicklung wie auch die heftigen Debatten über ihre Zukunft mit. Diese Debatten will er er auch weiter mitgestalten. Als er mit der Kommunalpolitik begann, stand lediglich das Hallenbad bereits. „Es war nicht alles nur Arbeit“, betonte Hesse selbst in seiner Dankesrede. Humorvoll hatte er den Anwesenden zunächst eine „Dreieinhalb- Stunden-Ansprache“ versprochen, zu der es aber nicht kam. Für ihn sei die Ehrung „ein Höhepunkt, aber nicht der Endpunkt“, betonte Hesse. Die Stadt verleiht ihre Ehrennadel für mehr als 30-jähriges ehrenamtliches Engagement. Aufhören ist für Werner Hesse kein Thema, dafür liegt ihm die Politik für seine Stadt viel zu sehr am Herzen. Mittlerweile erlebt er den vierten Bürgermeister mit. Wer Werner Hesse nach für ihn wichtigen Ereignissen in diesen zurückliegenden Jahrzehnten fragt, bekommt eine spontane Antwort: „Wichtig war es, dass Bürgermeister Vollmer und ich seinerzeit die Sanierungsvereinbarung für die Betroffenen beim hessischen Staatssekretär durchgesetzt haben“, blickt Hesse zurück.

Das erlebte er als hauptamtlicher Erster Stadtrat mit. Die Entscheidung, seinerzeit die Stelle bei der Stadt Stadtallendorf anzunehmen, sei eine gewesen, die ihn persönlich sehr beschäftigt habe. Schließlich gab Hesse dafür eine unbefristete Stelle auf.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr