Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Es ist Besserung in Sicht

Rumpelpiste Es ist Besserung in Sicht

Gute Nachricht für Neustadt: Laut einer Mitteilung von Hessen Mobil an die Stadt ist die Sanierung der Bundesstraße 454 in der Ortslage für die kommenden Jahre vorgesehen.

Voriger Artikel
Stadt Amöneburg erhält ein Elektroauto
Nächster Artikel
Imker vermitteln einen Eindruck vom Bienenleben

Die Kritik am Zustand der Hindenburgstraße wurde in den vergangenen Monaten immer lauter.Foto: Florian Lerchbacher

Neustadt. Die Stadt Neustadt verzeichnete in den vergangenen Monaten vermehrt Beschwerden von Anliegern über den Zustand der Bundesstraße 454 in der Ortslage, insbesondere in der Hindenburgstraße. Der Ortsbeirat sprach das Thema ebenfalls an, woraufhin sich Bürgermeister Thomas Groll an Hessen Mobil wandte.

Mehrere tausend Fahrzeuge seien täglich auf der B 454 unterwegs: „Es muss berücksichtigt werden, dass die Hindenburgstraße nicht als Bundesstraße ausgebaut worden ist“, merkt der Bürgermeister an und hebt hervor, dass die Fahrbahndecke außerhalb Neustadts sowohl in Richtung Schwalmstadt als auch in Richtung Stadtallendorf erneuert worden sei. In der Ortslage hätten indes bisher lediglich geringfügige Arbeiten in der Querallee und der Marburger Straße stattgefunden. Groll gab zu bedenken, dass der Weiterbau der A 49 bei Schwalmstadt begonnen habe und es nicht ausgeschlossen sei, dass die Autobahn in diesem Bereich mittelfristig fertiggestellt werde, aber bis zum Weiterbau Richtung Stadtallendorf erheblich Zeit verstreichen könne: „Zwangsläufig würde dann der Verkehr durch die Ortslage Neustadt führen“, betont Groll. Daher forderte er im Namen des Magistrats Hessen Mobil auf, die Fahrbahndecke in der Ortslage, insbesondere der Hindenburgstraße, zu erneuern. Gleichzeitig wandte er sich an Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Wirtschaftsminister Florian Rentsch.

Inzwischen bekam die Stadt Antwort von Hessen Mobil, das auch im Auftrag Rentschs gute Nachrichten übermittelte: Hessen Mobil habe die Fahrbahnschäden zum Anlass genommen, den Streckenabschnitt in das „mittelfristige Erhaltungsprogramm Bundesfernstraße“ aufzunehmen. Aus verkehrlichen Gründen seien drei Bauabschnitte für die Sanierung in den Jahren 2014, 2015 und 2016 eingeplant. Die zeitliche Reihenfolge sei noch variabel. „Der von Ihnen als vordringlich eingeschätzte Abschnitt der Hindenburgstraße liegt im zweiten Bauabschnitt und kann im Gesamtkonzept noch entsprechend präferiert werden“, teilte Willi Kunze mit. Zurzeit gehe Hessen Mobil davon aus, dass die „Bauvorbereitungen für den ersten noch gemeinsam zu vereinbarenden Abschnitt, wahrscheinlich in der Hindenburgstraße, im Herbst dieses Jahres anlaufen“.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr