Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Erster Schritt zum Jubiläum

775-Jahr-Feier Erster Schritt zum Jubiläum

Unter großer Beteiligung der Bevölkerung fiel mit der Enthüllung des Schildes am Ortseingang der Startschuss zur 775-Jahr-Feier. Das Festwochenende findet vom 28. April bis 1. Mai 2018 statt.

Voriger Artikel
Gesucht: Eine LP von den "Petards"
Nächster Artikel
Zwei wichtige Zugeständnisse

Viele Himmelsberger kamen zur Enthüllung des Willkommensschildes.

Quelle: Karin Waldhüter

Himmelsberg. Das aufwendig in Fachwerkbauweise gefertigte Schild begrüßt nicht nur alle Besucher, die aus Richtung Stausebach nach Himmelsberg kommen, sondern weist auch auf die Festwoche im kommenden Jahr hin. Mit der feierlichen Enthüllung des Schildes ist das erste Projekt der 775-Jahrfeier fertiggestellt. Gemeinsam lösten Torsten Wege, Vorsitzender des Festausschusses, und sein Stellvertreter, Ortsvorsteher Uwe Kemmer, mit Unterstützung von Dominik Wege (10 Jahre) und Johann Preis (8 Jahre) den letzten Papierstreifen.

Die Idee zu dem Schild kam Torsten Wege im November, und er setzte diese auch in die Tat um. Er hatte Spenden gesammelt, die Pfeiler gegossen und den Bereich gepflastert. Rund 20 bis 30 Arbeitsstunden hatte der Festausschussvorsitzende investiert.

Beifall war Antwort genug

Die Umsetzung habe er sich leichter vorgestellt. Sie habe ihm manche schlaflose Nacht beschert, erklärte Wege. Planbar und machbar hätte das Schild sein müssen. Deshalb sei er von den ursprünglichen Plänen noch einmal abgekommen. Um keinen Sponsor oder Helfer zu vergessen, nannte er keinen Namen, verwies aber auf die tatkräftige Hilfe der beiden Jungs, Dominik Wege und Johann Preis. „Es freut mich, dass sich so viele junge Leute engagieren, wir haben noch viel Arbeit vor uns“, erklärte er.

Das Schild ist so konstruiert, dass es in Zukunft von jedem Verein für Ankündigungen genutzt werden kann. „Ich hoffe, es gefällt euch?“, fragte Wege in die Runde. Der Beifall der Umstehenden war Antwort genug.

Die Zimmerei Thomas Würz aus Rauschenberg hatte den Fachwerkrahmen gefertigt und war den Himmelsbergern mit einem Sonderpreis entgegengekommen. „So ein Schild hat uns noch gefehlt“, erklärte Uwe Kemmer. Er begrüßte unter den Besuchern Willibald Preis und verwies an den Ausspruch des Ehrenbürgers, Geschaffenes zu erhalten und Neues voranzubringen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr