Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Erste Wanderer warten schon

Veranstaltung Erste Wanderer warten schon

Die 22. Veranstaltung der Tauzieh- und Wanderfreunde Rüdigheim war am Wochenende zwei Tage lang Anziehungspunkt für zahlreiche Wanderer aus Hessen.

Voriger Artikel
Hoffen auf eine neue Variante
Nächster Artikel
Bürger legen Finger in die Wunden

Teilnehmer aus Niederkleen genießen die Rüdigheimer Wandertage.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Rüdigheim. Wie immer hatten die Mitglieder der Tauzieh- und Wanderfreunde 1980 Rüdigheim keine Mühen gescheut, um es den Wanderern in und um das Schützenhaus gemütlich zu machen. Das tolle Herbstwetter tat das Übrige und animierte den einen oder anderen, der nicht zu den Stammgästen von Wanderveranstaltungen gehört,sich auf die 6 oder die 14 Kilometer lange Strecke zu begeben.

Beide führten vom Schützenhaus zur Grotte, über den Kuhrain an den Brückerwald zur ersten Verpflegungsstation an der Ziegelhütte, wo die Helfer sich in einer Garage der Familie Bretthauer eingerichtet hatten. Während die Sechs-Kilometer-Runde zur Brückermühle und an beiden Ohmzweigen entlang zurück zum Schützenhaus führte, ging die große Runde rund um die Amöneburg und über die Wenigenburg zurück nach Rüdigheim.

Alle Wanderer kehrten zurück, ohne dass das DRK Schweinsberg auch nur ein kleines Pflaster hätte verteilen müssen. Verließen die letzten der rund 40 Helfer etwa um 20.30 Uhr am Samstag das Schützenhaus, so nahmen sie am nächsten Morgen bereits um 6.30 Uhr wieder ihre Arbeit auf. Die ersten Wanderer warteten da schon auf ihre Startkarten. Einer gab sogar an, im Auto übernachtet zu haben.

Bierpreis unschlagbar

Die etwa zehn Feuerwehrmänner aus Trais-Horloff, die über eine eigene Wanderabteilung verfügen, waren mit einem Feuerwehrtransporter gekommen und lobten Streckenführung und Markierung. Insbesondere der Bierpreis sei unschlagbar, bekannte Uwe Kunert und bestellte noch eine Runde. Einzig der Fahrer durfte nur Alkoholfreies zu sich nehmen.

Die größte Wandergruppe im Verband „Europäische Volkssportgemeinschaft“ waren die Berg- und Wanderfreunde Lindenstruth mit 53 Teilnehmern. Aus dem Internationalen Volkssportverband waren die Wanderfreunde Amöneburg mit 42 Teilnehmern am besten vertreten - gefolgt von Neustadt mit 27 Wanderern. Die größte Ortsgruppe stellte die Freiwillige Feuerwehr Rüdigheim mit 35 Wanderern.

Auch wenn der Teilnehmerrekord von 901 wohl nie mehr erreicht werden wird, waren die Rüdigheimer Wanderfreunde mit ihrer Veranstaltung überaus zufrieden, wie Vorsitzender Ewald Hill bekundete.

Die Frage nach einer Neuauflage stellt sich erst gar nicht: Die 23. Europa-Volkswandertage in Rüdigheim sind bereits für den 3. und 4. September 2016 terminiert.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr