Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Flüchtlinge kommen an

Neustadt Erste Flüchtlinge kommen an

Am Donnerstag fuhren die ersten Busse auf das Gelände der Neustädter Erstaufnahmeeinrichtung. Sie brachten rund 100 Flüchtlinge, vor allem Familien und Paare.

Voriger Artikel
Festplatz bald auch Parkplatz
Nächster Artikel
Die Natur mit allen Sinnen erleben

Ein Blick in den Flur eines Unterkunftsgebäudes: In den einzelnen Zimmern ziehen in diesen Tagen Asylsuchende ein.

Quelle: Tobias Hirsch

Neustadt. Am Donnerstag kamen die ersten Flüchtlinge in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung in Neustadt an. Bis zum Abend sollten 103 Flüchtlinge in der früheren Neustädter Kaserne einziehen. Dies erklärte die Sprecherin des Regierungspräsidiums Gießen. In den nächsten Wochen will die Behörde zunächst 200 bis 300 Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten dort unterbringen. Sie werden im Regelfall zwischen vier und sechs Wochen in der Einrichtung leben. Gestern kamen vor allem Familien mit Kindern und nur einige wenige Alleinstehende und Paare, wie Elke Weppler, Leiterin der Erstaufnahmeeinrichtung, erläuterte, in Neustadt an.

Der erste Bus mit Flüchtlingen bog gegen 13 Uhr auf das Gelände der früheren Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne ein. Hinter der Pforte luden die Asylsuchenden ihr Gepäck aus, um sich in einem angrenzenden Gebäude registrieren zu lassen. Ihnen werden in den nächsten Jahren tausende weitere Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern folgen. Die ersten rund 100 Flüchtlinge werden in den nächsten Tagen beim Einwohnermeldeamt der Stadt Neustadt angemeldet. Ab August verfügt die Verwaltung über eine zusätzliche Mitarbeiterin dafür, die das Land bezahlt. Bis dahin werde man sich mit vorhandenen Kräften behelfen, sagt Neustadts Bürgermeister Thomas Groll.

Neustadt will ein guter Gastgeber sein

Flüchtlinge werden ab jetzt mehr und mehr zum Neustädter Stadtbild gehören. Sie können die Einrichtung jederzeit verlassen, schließlich sind sie keine Gefangenen. Elke Weppler, Leiterin der Erstaufnahmeeinrichtung, weiß, dass es mit Sicherheit bei Neustädter Bürgern auch Ängste geben wird. „Das Fremde macht manchen Angst“, sagt sie. Doch nach ihren Erfahrungen erzeuge Offenheit und Freundlichkeit positive Reaktionen. Nach ihren Erfahrungen nähmen Asylsuchende durchaus wahr, ob sie willkommen seien oder nicht. „Wie immer im zwischenmenschlichen Bereich, können erste Begegnungen mit ,einfachen Bürgern‘ auch sehr positiv verlaufen. Nach meinen Erfahrungen finden negativ verlaufende Begegnungen nicht so häufig statt wie oft kommuniziert“, sagt sie.

Neustadts Bürgermeister wurde am Donnerstag vom Regierungspräsidium vorab informiert. Er berichtet gegenüber dieser Zeitung, dass es in den vergangenen Tagen schon einige Nachfragen von Bürgern gegeben habe, wann denn die ersten Flüchtlinge ankämen. Groll selbst betont erneut, dass die Stadt ein guter Gastgeber sein wolle, von den Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung aber auch erwarte, dass sie sich an deutsches Recht hielten.

"Ängsten entgegenwirken, wo sie vorhanden sind"

Genauso deutlich wird Groll bei einer weiteren Erwartung, die er formuliert. Er gehe davon aus, dass das, was zugesagt wurde, auch vom Nachfolger von Regierungspräsident Dr. Lars Witteck eingehalten werde. Witteck gibt sein Amt im Herbst auf. Konkret meint Groll die Zusage, dass nicht mehr als 800 Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Neustadt untergebracht werden.

Mitte Juni wird sich Groll mit seinen Amtskollegen aus Büdingen wie auch Rothenburg/Fulda treffen. Sie wollen überlegen, ob sich gemeinsame Positionen gegenüber dem Land in der Flüchtlingsfrage finden lassen. Und noch eine Erwartung formuliert der Neustädter Rathauschef. Er hoffe, dass es dank der aufwendigen Brandmeldeanlage in der Erstaufnahmeeinrichtung am Ende wirklich nur zu sehr wenigen Einsätzen für die Freiwillige Feuerwehr Neustadt käme.

Bereits in den vergangenen Tagen zeigte die Polizei Präsenz rund um die frühere Kaserne, die auch von einem privaten Sicherheitsdienst bewacht wird. Die Polizei werde generell in Neustädt vermehrt vor Ort sein. „Dabei wollen wir auch gezielt das Gespräch mit Bürgern suchen, um Ängsten entgegenzuwirken, wo sie vorhanden sind“, sagt Heinz Frank. Er leitet die für Neustadt zuständige Polizeistation Stadtallendorf. Ein Augenmerk hat die Polizei dabei generell auch immer auf potenzielle Gegner der Erstaufnahmeeinrichtung (die OP berichtete). „Ich hoffe, dass alles ruhig bleibt und die Einschätzung von Polizeipräsident Manfred Schweizer zutrifft“, merkt Thomas Groll an.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr