Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ernsthausen, Albshausen, Josbach nicht im Parlament

Ortsbeiräte gewinnen an Bedeutung Ernsthausen, Albshausen, Josbach nicht im Parlament

Die Bedeutung der Rauschenberger Ortsbeiräte wird in den kommenden fünf Jahren zunehmen, denn nur noch die Hälfte der Stadtteile sind in der nächsten Stadtverordnetenversammlung vertreten.

Voriger Artikel
Nun heißt es wieder: warten
Nächster Artikel
Brand in Eisengießerei

Rauschenberg. Das war so nicht geplant. Die Parteien hatten bei der Aufstellung ihrer Listen darauf geachtet, dass Kandidaten aus allen Stadtteilen eine Chance auf den Einzug in die Stadtverordnetenversammlung haben.

Mithilfe des Kumulierens und Panaschierens haben die Wähler diese Rechnung durchkreuzt und dafür gesorgt, dass nur noch die drei größte Orte Kernstadt, Bracht und Schwabendorf im Parlament vertreten sind. Josbach, Ernsthausen und Albshausen bleiben außen vor.

In Ernsthausen scheiterten die aussichtsreich platzierten Kandidaten Werner Linker (CDU, zuletzt Stadtrat) sowie Andreas Trier und Michael Kuhn (beide FBL).

In Josbach gibt es das prominenteste Opfer: Die noch amtierende Erste Stadträtin und stellvertretende Bürgermeisterin Ute Badenhausen-Klös (SPD) schaffte es ebenso wenig ins Parlament wie ihr Josbacher Magistratskollege Hartmut Dingel von der FBL. Gleiches gilt für den Josbacher CDU-Bewerber Helmut Heinmöller.

Im kleinsten Stadtteil Albshausen - sieht man von dem Weiler Wolfskaute ab - hatte allein Reinhard Dersch einen sicher erscheinenden CDU-Listenplatz, aber auch er schaffte es nicht in die Stadtverordnetenversammlung.

Besonderheit der Ortsbeiratswahlen in Rauschenberg: Alle Ortsbeiräte im Stadtgebiet sind unabhängig vor der Einwohnerzahl gleich groß. Gewählt wurden jeweils fünf Mitglieder. Allein in der Kernstadt traten Parteien an. In allen anderen Stadtteilen stellten sich die Kandidaten auf Gemeinschaftslisten zur Wahl.

von Matthias Mayer

 
Die Ortsbeiräte

Kernstadt
CDU: Matthias Sack (354 Stimmen). SPD: Manfred Günther (318). Grüne: Michael Vaupel (919), Stefan Seibert (488), Hans-Jürgen Haberzettl (287).

Albshausen
Matthias Scheuer (177), Günter Schmidt (124), Norbert Vollmerhausen (81), Uwe Hartmann (65), Sven Hartmann (55).

Bracht
Karl Heinrich Koch (639), Karin Lippert (263), Regina Kranz (258), Andreas Weichsel (223), Konrad Weichsel (114).

Ernsthausen
Anette Hahn (230), Norbert Dönges (179), Bernd Müller  (170), Konrad Krauße (133), Tim Heinmöller (108).

Josbach
Rainer Kuche (189), Marco Heinbächer-Obermann (140), Klaus-Dieter Mattheis (130), Hartmut Dingel (125), Helmut Heinmöller (116).

Schwabendorf
Günther Aillaud (288), Karsten Müller (190), Andreas Krebs (151), Uwe Henkel (123), Emanuel Henkel (91).

Wolfskaute
Erwin Klein (21), Robert Happel (9), Herbert Rödding (8), Wilfried Wagner (6), Winfried Hühn (4).

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr