Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Erleichterung für die Ehrenamtler

Fahrzeugübergabe Erleichterung für die Ehrenamtler

Der Marburger Verein bsj ist in Neustadt nicht nur für die Jugend-, sondern inzwischen auch für die Gemeinwesenarbeit verantwortlich. Letztere richtet sich sowohl an Einheimische als auch an Flüchtlinge - für deren Integration sich in Neustadt zahlreiche Ehrenamtler einsetzen. Einer davon ist beispielsweise Jugendpfleger Lars Kietz.

Voriger Artikel
Ausstellung zeigt internationale Werke
Nächster Artikel
Kleiner Markt wächst stetig

Jochem Schirp (links) übergab das Fahrzeug.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. Bei den Strukturen in der Stadt gibt es also immer wieder Verknüpfungen. Der Marburger Verein stellt nun ein Fahrzeug zur Verfügung - zum einen für die Gemeinwesenarbeit, zum anderen aber auch, um die Arbeit der Ehrenamtler, die sich für Flüchtlinge einsetzen, zu erleichtern.

Jochem Schirp, der Geschäftsführer des bsj, betonte bei der Fahrzeugübergabe, dass sein Verein die ehrenamtlich engagierten Menschen unterstützen wolle. Entsprechend könnten sie künftig auf den Kleinbus zurückgreifen - ohne im Vorfeld bürokratische Hindernisse überwinden zu müssen. „Auch das mit den laufenden Kosten kriegen wir hin“, sagte Schirp auf Nachfrage von Manfred Völzke, der Flüchtlingen Deutsch beibringt.

Bürgermeister Thomas Groll lobte den großen Einsatz der Ehrenamtler und stellte heraus, dass die Strukturen der Flüchtlingsarbeit immer besser würden. Zudem sei er sicher, dass der „Treffpunkt“, den die Mitarbeiter der Gemeinwesenarbeit in der Marktstraße einrichten, dem Miteinander und der Integrationsarbeit einen zusätzlichen Schub geben werde.

Kontakt zu Martin Methfessel und Egon Rettenbacher, den Mitarbeitern der Gemeinwesenarbeit: Telefon 06692/8936 (Rathausnebengebäude).

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr