Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Erksdorfer Sportler bekommen schöneres Heim

Fördergelder Erksdorfer Sportler bekommen schöneres Heim

Der TSV Erksdorf will für alle Generationen von Sportbegeisterten attraktiv bleiben und investiert darum in sein Vereinsheim.

Voriger Artikel
Anpacken, wo es notwendig ist
Nächster Artikel
Zuhören, empfinden, ausdrücken

In großer Runde überreichte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer den Förderbescheid für den TSV Erksdorf. Foto: Michael Rinde

Erksdorf. Einen Förderbescheid in Höhe von 40000 Euro hatte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU) am Freitagnachmittag beim TSV Erksdorf im Gepäck. Das Geld entstammt dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“ und kommt der Sanierung des Vereinsheims zugute. Der Verein hat den Bauantrag bereits vorbereitet, wie Frank Henkel vom Vorstandsteam der OP berichtete.

Der TSV Erksdorf hat sich für das 1974 gebaute Vereinsheim einiges vorgenommen. Den Anfang macht die energetische Sanierung. Hinzu kommt ein kleiner Anbau. Dort ist in Zukunft die Heizung des Gebäudes untergebracht, was an anderer Stelle Platz bringen wird. Beheizt wird das Vereinsheim in Zukunft durch das Nahwärmenetz, das in Erksdorf entsteht. „Bisher nutzen wir Flüssiggas als Brennstoff, was nicht optimal ist“, erläuterte TSV-Vorsitzender Jens Hoffbauer dem Minister und den anwesenden Besuchern. Hinzu kommt eine Solaranlage. „Wir wollen etwas Nachhaltiges schaffen, damit haben wir von dem Geld, das investiert wird, auch in 10 oder 15 Jahren noch etwas“, erklärt Frank Henkel den Grundgedanken, der hinter der Sanierung steckt.

Ein ganz wichtiger Schritt ist für den TSV auch die Modernisierung der Toiletten und Duschräume. Besonders wichtig ist dem Verein dabei auch ein barrierefreier Zugang zu den Toilettenanlagen. „Dann müssen ältere Fußballbesucher nicht mehr eine Sturztreppe überwinden“, erläuterte Vorsitzender Hoffbauer. Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi wurde bei der Bescheidübergabe etwas grundsätzlicher. „Arbeiten dieser Art sind ohne ehrenamtliches Engagement nicht mehr möglich“, meinte Somogyi unter Verweis auf die leeren Kassen der Städte und Gemeinde.

Der TSV Erksdorf wird wieder einmal viele Arbeiten in Eigenleistung bewältigen und damit Geld sparen.

Minister Schäfer hob die Wichtigkeit von „weichen Faktoren“ bei Sportvereinen hervor. „Der Wettstreit um die Jugend ist zweifellos härter geworden“, sagte er. Da sei ein zeitgemäßes Vereinsheim von großer Bedeutung. Der Zuschuss des Landes mache rund ein Drittel der Gesamtinvestition aus. So schreiben es die Förderrichtlinien des Landes vor. „Jedes der geförderten Vorhaben ist immer ein Gesamtkunstwerk“, benutzte Schäfer ein Bild. Es könne nur funktionieren, wenn alle Beteiligten zusammenwirkten.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr