Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ereignisse überschlagen sich

Theater Ereignisse überschlagen sich

Die Kolpingfamilie Neustadt lädt gleich zu Beginn des neuen Jahres zu einem Theaterabend ein, bei dem es wieder turbulent und unterhaltsam zugehen soll.

Voriger Artikel
Gelungene Mischung begeistert Gäste
Nächster Artikel
Bewährte Spitze bleibt

Die Neustädter Theatergruppe zeigt das Stück „Der Ölscheich aus Marabien“.Foto: Klaus Böttcher

Neustadt. Die fünf Frauen und fünf Männer der Laienschauspieltruppe der Kolpingfamilie möchten auch im neuen Jahr den Theaterfreunden einen unterhaltsamen Abend bieten. Deshalb haben sie für ihre Aufführungen wieder ein Lustspiel ausgewählt. Es trägt den Titel „Der Ölscheich aus Marabien“ und stammt aus der Feder von Erich Koch. Unter der bewährten Regie von Michael Lengsfeld, der selbst mitspielt, üben die Darsteller derzeit eifrig, damit bei den Vorstellungen am 9. und 10. Januar alles klappt.

Neben Lengsfeld spielen Christian Drescher, Phillip Dippel, Kerstin Wermann, Lena Nees, Sebastian Henkel, Michaela Krapp, Stephanie Schmittdiel, Ruwen Backhausen und Sabine Launer mit.

In dem Stück geht es um Franz, der ständig kränkelnd von seiner Nachbarin Käthe gepflegt wird. Sein Freund Hans will dessen Sohn Helge mit Käthes Tochter Martina verheiraten. Diese wiederum will Geld für die Pflege durch die Ärztin Theresa haben. Als der Pizzabote Angelo, der sich rettungslos in Martina verliebt, und Georg, der für tot geglaubte Stiefbruder von Franz als Scheich nebst zwei Haremsdamen auftauchen, über­schlagen sich die Ereignisse.

Angeblich hat Georg, der „Ölschorsch“, mit Öl Millionen verdient, und Franz soll am Vermögen beteiligt werden. Unter den Händen der Haremsdame Suleika blüht Franz so richtig auf. Natürlich muss auch ein Eunuch her, damit ein Harem funktioniert. Als die Ärztin Theresa endlich kommt, wird versehentlich auch noch der Falsche untersucht. Am Ende aber ist sie es, die weiß, wie man Männer kuriert.

Die Vorstellungen im Neustädter Haus der Begegnung beginnen am 9. Januar um 20 Uhr und am 10. Januar um 19 Uhr. Außerdem gibt es am 9. Januar um 15 Uhr eine Vorstellung für Kinder.

Karten sind im Vorverkauf im Salon Hoch erhältlich.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr