Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Er ist innovativ und engagiert"

Einführung "Er ist innovativ und engagiert"

Philip Schütz ist vollends angekommen. Etwa 300 Gemeindemitglieder wohnten dem Gottesdienst bei, in dem Pfarrer Peters den neuen Leiter der Musikschule in sein Amt einführte.

Voriger Artikel
Hochlandrinder übernehmen die Pflege
Nächster Artikel
Die Ritter fürchten nur den Burggraben

Pfarrer Thomas Peters (rechts) segnete Philip Schütz während des Einführungsgottesdienstes.

Quelle: Yanik Schick

Stadtallendorf. Mit geschlossenen Augen und einem Lächeln auf den Lippen lauschte Philip Schütz den segnenden Worten des Pfarrers. „Die vergangenen Wochen waren sehr aufregend“, erzählte der neue Leiter der Sing- und Musikschule später, „und das war der Moment, in dem ich einfach zur Ruhe kommen konnte.“

Offiziell ist der gebürtige Schwalmstädter bereits seit Beginn des Monats im Amt, aber die feierliche Aufnahme in die evangelische Kirchengemeinde war für ihn dann doch noch einmal etwas Außergewöhnliches. Von den 300 Menschen sei er sehr offen und warmherzig empfangen worden, berichtete Schütz.

Pfarrer Thomas Peters machte nach dem Gottesdienst ebenfalls einen glücklichen Eindruck. Die Chemie zwischen ihm und Philip Schütz scheint zu stimmen - und das soll sich auch auf die künftige Zusammenarbeit auswirken. Musik sei schließlich ein „wesentliches Element“ des Glaubens, betonte Peters.

Vorliebe für Blechbläser, Elan für Chorarbeit

Die Sing- und Musikschule in Stadtallendorf ist eine der wenigen in ganz Deutschland, die unter kirchlicher Trägerschaft steht. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte der Pfarrer, „Philip will das Angebot verstärken und die Leute ansprechen. Das ist in den vergangenen drei Jahren etwas liegengeblieben.“

Damals, im Frühjahr 2012, war Schütz‘ Amtsvorgänger Hans-Christian Malzahn pensioniert worden. Seine Ausstrahlung und kommunikative Stärke war zu diesem Zeitpunkt für die Kirchengemeinde kaum zu ersetzen, obgleich mit Soonyoun Yoo eine exzellente Musikerin nachrückte. Malzahn selbst gehörte nun zu den Besuchern des Gottesdiensts. Er kennt Schütz schon recht gut und lobte ihn in höchsten Tönen. „Er ist unheimlich freundlich, innovativ und engagiert“, erklärte der Ex-Vorsitzende des Stadtallendorfer Kulturkreises. Ihn freue besonders, dass Schütz neben seiner Vorliebe für Blechblasinstrumente auch sehr viel Elan in die Chorarbeit lege.

In seinem Heimatort Schwalmstadt-Dittershausen hatte Schütz einst den Jubiläumschor geleitet und selbst in der Gruppe gesungen. Nun kam das Ensemble nach Stadtallendorf und trug in der Stadtkirche zwei Lieder vor. Der neue Leiter der Musikschule hörte zunächst ganz gespannt zu, am Ende blickte er dann freudestrahlend drein und hob beide Daumen in Richtung seiner früheren Chormitglieder. „Philip hat gute Arbeit mit unseren Sängern geleistet. Sein Einfühlungsvermögen hat ihn ausgezeichnet“, erinnerte sich Dirigent Wilhelm Faust an gemeinsame Tage.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr