Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Emsdorfs Narren wollen Mautstraße

Fasching Emsdorfs Narren wollen Mautstraße

Unter dem Motto „Im renovierten Narrenhaus flippen wir noch laaange aus!“ brachten die Akteure während der 39. Prunksitzung des Emsdorfer-Karneval-Clubs ein karnevalistisches Programm der Spitzenklasse auf die Bühne.

Voriger Artikel
Tenöre rocken auf roten Pferden über die Bühne
Nächster Artikel
Prinzessin zwingt Vollmer in die Knie

Das Klim-Bim-Ballett kam in seinen Elefantenkostümen bei der 39. EKC-Prunksitzung ins Schwitzen. Rechtes Bild: Der „russische Staatsbürger“ griff das Junggesellendasein auf.

Quelle: Karin Waldhüter

Emsdorf. Heiß ging es am Samstagabend im enovierten Saal von Alfons Kläs zu. Dafür sorgten nicht nur die knapp 450 Besucher im brechend vollen Saal, sondern auch bravouröse Tanzdarbietungen der Akteure in knappen Kostümen, Rede- und musikalische Beiträge, die gekonnt manche Emsdorfer Begebenheit mit spitzer Zunge ins karnevalistische Visier nehmen. Und natürlich war da auch Timo Biecker der als Sitzungspräsident mit seinem Sechserrat an der Seite durch das stimmungsvolle Programm führt.

Die erste Rakete des Abends gibt es für die großen Funken vom EKC, die genau wie die kleinen Funken und Tanzmariechen Lara Flugel einen gekonnten Tanzbeitrag auf die Bühne bringen.

Als „Allround-Talent“ outet sich Lisa Lecher dann im ersten humorvollen Wortbeitrag des Abends in Emsdorfer-Platt. „Hätt ich dem Guttenberg den Text auf Platt geschrieben, dann wär ihm der Titel erhalten geblieben“, erklärt sie dem lachenden Publikum. Als „Frau am Steuer“ lässt Carolin Gruß auch schon mal beim Parken die Scheibenwischer an. „Dann kann die Polizei keine Strafzettel anbringen“, findet sie.

Mit seiner Glocke verschafft sich „Ortsdiener“ Rainer Jüngst Gehör im Saal und findet kritische Worte zum sportlichen Abschneiden des SV Emsdorf. In Emsdorfer Platt hat er auch gleich eine Idee parat. Die Senioren könnten doch eine Mautstrecke in der mit Schlaglöchern übersäten Forsthausstraße anlegen. Dann hätte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Senioren seien beschäftigt und Geld käme in die Kasse. Als „Renate“, die Tochter von der „Vorstandsfra“, feiert das Publikum Holger Jüngst, der die sportlichen Erfolge des SV-Emsdorf ins Visier nimmt. „Es hat sich alles verändert, heute spielt das Geld eine große Rolle“, sagt er.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr