Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Elferrat versäuft in einer Nacht die Vereinskasse

Kolpingtheater Elferrat versäuft in einer Nacht die Vereinskasse

Die Theatergruppe der Niederkleiner Kolpingfamilie verbuchte mit ihrem Dreiakter „Die Prunksitzung“ einen vollen Erfolg.

Voriger Artikel
Gesucht: Vieleneue Schulkinder
Nächster Artikel
Eine Elite-Division stellt sich neu auf

Die Akteure der Kolpingfamilie zeigten auf der Niederkleiner Bürgerhaus-Bühne ihr schauspielerisches Können. Foto: Klaus Böttcher

Niederklein. Es war ein Feuerwerk der Spiellaune, was auf den Niederkleiner Bühnenbrettern zu sehen und zu hören war. Die sieben Frauen und vier Männer verzauberten das Publikum und sorgten zweieinhalb Stunden für Kurzweil und beste Unterhaltung. Die Darsteller auf der Bürgerhausbühne sind bekannt für ihre schauspielerischen Fähigkeiten, ihre großartige Mimik, Gestik und ihre Textsicherheit. Wenngleich ausgerechnet der Blick des Urgesteins der Niederkleiner Schauspieltruppe, Fritz Gnau, oft hilfesuchend zum Souffleurkasten ging. Allerdings wusste er seine Textunsicherheiten geschickt zu überspielen.

Die Niederkleiner Theaterabende sind ein Fest für das ganze Dorf. So ist es selbstverständlich, dass die Jugendgruppe und die Garde in den Pausen Getränke Brezel und Waffeln verkauft. Durch geschickte Aufstellung von Stuhlreihen und Tischreihen ist die große Halle bei beiden Aufführungen voll besetzt und fördert die Stimmung. Die Stimmung war von Anfang an gut, denn die Begrüßung durch Christoph Grimmel in Reimform kam sehr gut an und den Auftakt des Stückes bildete der Narhallamarsch. Szenenapplaus gab es reichlich. Das Stück spielt in der Kneipe von Walter und Lotte Schultes (dargestellt von Fritz Gnau und Marion Gnau). Im Haus lebt auch die lebensfrohe Mutter (Maria März). Schultes ist der Sitzungspräsident des Karnevalsclubs und hat mit seinem Elferrat in einer feuchfröhlichen Nacht die Vereinskasse durchgebracht. Seine Mitstreiter Erich (Wolfgang Gnau) und Karlo (Aline Horner) wissen auch nicht viel von der Nacht. Jetzt tauchen viele Fragen auf. Wer weiß was, wer soll die Hallenmiete für die Prunksitzung bezahlen, wer hat die Tänzerin engagiert oder wer soll Prinzessin werden? Die Frauen möchten auch eine Sitzung im großen Saal veranstalten.

In dem ganzen Drunter und Drüber spielen in weiteren Rollen Erwin Grimmel den Alterspräsidenten des Vereins, Monika Brand eine resolute Ehefrau, Christin Ludwig die Kassiererin des Frauenvereins, Jan Ludwig die bestellte Tänzerin, Selina Rudolph die Möchtegernprinzessin und Angela Brand in einer Doppelrolle die Bartänzerin und Karnevalsprinzessin. Am Ende gibt es eine gemeinsame Sitzung und Maria März ruft beim fallenden Vorhang als Resümee das Sprichwort in den Saal: „Hochmut kommt vor dem Fall.“

Nachwuchssorgen kennt die Theatertruppe der Niederkleiner Kolpingfamilie nicht. So gab es auch in diesem Jahr Neuzugänge und Wiedereinsteiger. Ganz neu ist die Kindertheatergruppe. Die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren durften bei der Samstagsvorstellung in der ersten Reihe sitzen und auch auf der Bühne proben. Seit September gibt es die Gruppe, die von Aline Horner geleitet wird.

Nächstes Jahr im Mai soll es die erste Aufführung mit dem Stück „Vampire auf Schloss Königstein“ geben.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr