Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Elf Prinzenpaare begeistern das Publikum

Karneval Elf Prinzenpaare begeistern das Publikum

Während alle nach Sotschi schauen, standen bei der 47. Prunksitzung des Festkomitees Carneval in den Katholischen Kirchengemeinden (FCKK) die gute Laune und die WM in Brasilien im Vordergrund.

Voriger Artikel
Prinz tauscht Königsblau gegen VfL-Rot
Nächster Artikel
Zauberlehrling leistet ganze Arbeit

Christel Rohm-Naumann und Norbert Naumann moderierten den Abend, den auch die blauen Funken mit ihrem Auftritt bereicherten.Fotos: Mareike Bader

Stadtallendorf. Cowboys, Indianer, Papa Schlumpf und viele Gäste in zivil feierten in der Stadtallendorfer Stadthalle Karneval. Ein Blick auf das Programm der Prunksitzung war sehr vielversprechend. Gleich drei Tanzgarden und drei Tanzmariechen zeigten ihr Können. Auf diese Nachwuchsarbeit kann das FCKK rund um seine erste Vorsitzende Cornelia Prill zu Recht stolz sein.

Zwar hatte der Verein für diese Karnevalssaison kein Prinzenpaar gefunden, doch Not macht bekanntlich erfinderisch, und so wiederholten die Stadtallendorfer auf vielfachen Wunsch einfach das Prinzenpaar-Spezial der Kampagneneröffnung vom vergangenen November. Elf ehemalige Prinzenpaare aus den vergangenen 14 Jahre legten eine beschwingte Nummer nach der Choreographie von Prinzessin Rita I. hin - Ziel ist, ein 15. Prinzenpaar finden zu können. In Mitten der Prinzenpaare stand natürlich auch das Prinzenpaar 2007/2008, Christel Rohm-Naumann und Norbert Naumann, das als Sitzungspräsidentenpaar wieder durch den Abend führte.

Wieso ein neues Prinzenpaar, wenn man auch elf haben kann?  400 NArren feierten die Prunksitzung des FCKK in der Stadthalle in Stadtallendorf (Fotos: Mareike Bader)

Zur Bildergalerie

Mit vielen Showtanz-Gruppen wurde in der Halle für gute Stimmung gesorgt. Besonders umjubelte Auftritte hatten die jüngeren Tänzer, wie das Tanzmariechen des FCKK, Angelina Cimiotti, oder die Minikids. Sie sorgten stilecht mit türkisen Schlaghosen und viel Glitzer für eine tolle Abba-Show.

Einige Tanzgruppen traten zum ersten Mal unter neuer Leitung auf. Bei den „Blauen Funken“ war etwa Gründerin Gisela Homburg zu Gunsten der drei neuen Trainerinnen in den Hintergrund getreten, die vor der Bühne ihre jungen Tänzerinnen im Alter von vier bis zehn Jahren kräftig unterstützten.

"Die Exprinzen" mit umjubelter Show

Zwischen den Tanzeinlagen sorgten die Büttenreden, wie von Doris Mann, die als Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Krücken auf die Bühne kam, oder von Pfarrer Dietmar Vogel als Fußball-Fan, der sich auf die WM freut, aber als Dortmund-Fan ausgebuht wurde, für viel Unterhaltung - auch wenn der Lautstärkepegel in der Halle schwer zu bändigen war. Natürlich durfte auch ein Sketch von Sylvia Ossinger und Regina Kremer nicht fehlen.

Als Neuheit traten „Die Exprinzen“ Mario und Dominik mit einer mitreißenden Playback-Show auf. Schon bei „I Want to Break Free“ wurde Mario Huhn als Freddie Mercury umjubelt. Gemeinsam mit Dominik Naumann als „Blues Brother” gab es dann kein Halten mehr in der Stadthalle.

Nach weiteren Show-Acts wie jener der „Dancing Diamonds“ mit ihrer WM-Showtanzeinlage setzte das Männerballett des FCKK „Die Kaktusblüten“ einen grandiosen Schlusspunkt. Aber nach dem Schlusslied mit der Partyband war noch lange nicht ausgeschunkelt.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr