Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Französin motiviert

Besuch Eine Französin motiviert

Die Georg-Büchner-Schule hatte kürzlich Besuch aus Frankreich. Das "France Mobil" machte hier Station, um bei den Schülern die Lust auf die französische Sprache zu wecken.

Voriger Artikel
Rund 300 Menschen feiern das Fastenbrechen
Nächster Artikel
Die Umbaukosten schießen in die Höhe

Lektorin Héléne Bari vom Institut Francais aus Mainz kam an die Georg-Büchner-Schule, um Schüler zum Erlernen der französischen Sprache zu motivieren.Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Mit einem fröhlichen „Bonjour“ begrüßt Héléne Bari die Schüler in der Lernwerkstatt der Georg-Büchner-Schule. Die Lektorin will an diesem Morgen den Schülern der siebten bis neunten Klassen des gymnasialen Zweigs Appetit auf die französische Sprache machen. In den folgenden drei Unterrichtsstunden geht es hauptsächlich in der Muttersprache der Lektorin weiter. Bari ist eine von zwölf Lektorinnen, die seit Anfang September durch Deutschland fahren, um Schülern ein „zeitgemäßes Frankreichbild“ zu vermitteln, spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern und den Schülern die Angst vor der oft als schwierig betrachteten Sprache zu nehmen. Die Schüler sitzen dabei mit ihren Stühlen in einem Kreis und zeigen, was sie schon alles auf Französisch kennen und können.

Dann folgten Informationen zum Land, Leuten, Musik, französischen Spezialitäten sowie Informationen über die weltweite Verbreitung der Sprache.

Am Ende dieser besonderen Unterrichtsstunde will Bari von den Schülern wissen, was ihnen beim Erlernen der französischen Sprache schwer falle. „Mir fällt die Aussprache schwer“, berichtet eine Schülerin. Eine andere findet es schwer französische Texte zu schreiben. „Das fällt auch manchem Franzosen nicht leicht“, macht Bari den Schülern Mut.

Einen „Motivationsschub für die Schüler“, verspricht sich Französischlehrerin Astrid Dühl von dem Besuch. Sie freute sich darüber, dass die Schüler einmal eine Muttersprachlerin im Unterricht erleben konnten „Es gibt gute Argumente die französische Sprache zu pflegen“, ergänzt Französischlehrer Daniel Rogausch im Hinblick auf die direkte Nachbarschaft etwa und die Verbundenheit beider Länder. Das Programm France Mobil wurde 2002 von der Robert-Bosch-Stiftung und der französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr