Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Ein toller Schlusspunkt

Konzert Ein toller Schlusspunkt

Ganz in der Tradition der 30 vergangenen Jahre stand am vierten Adventssonntag das "Quempas Singen", das stets Höhepunkt und Abschluss der Adventskonzerte darstellt.

Voriger Artikel
Bunt und gut besucht
Nächster Artikel
27-Jähriger wird schwer verletzt

Beim „Quempas“, dem Höhepunkt des Konzertes, sangen alle Chöre gemeinsam.Foto: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Auch diesmal beteiligten sich wieder Chorvereinigungen und Instrumentalgruppen aus der Stadtallendorfer Kernstadt an dem stimmungsvollen und feierlichen Konzert in der evangelischen Stadtkirche. Zum ersten Mal lag die musikalische Gesamtleitung in den Händen der neuen Kantorin Soonyoun Yoo.

Nach dem Eingangsstück „Wie soll ich dich empfangen“ entzündeten die Mitglieder des Kinderchors St. Michael ihre Kerzen am Adventskranz und gaben das Licht an die Besucher weiter. Dadurch wurde das vorher dunkle Gotteshaus in ein warmes und weiches Licht getaucht und eine stimmungsvolle und festliche Atmosphäre entstand.

Nach dem Vorbild des sich abwechselnden Singens in Klöstern oder großen Kathedralen wechseln sich auch beim Quempas-Singen verschiedene Chöre oder Gemeinde und Orchester ab. Dabei zeigten die Ensembles, welche musikalische Vielfalt in Stadtallendorf herrscht.

Das Programm, das die Pfarrer Karl-Josef Aschenbach und Thomas Peters mit Lesungen und Gebeten umrahmten, eröffnete der Kinderchor St. Michael unter der Leitung von Ferdinand Bosold. Von der Empore ließ der Männergesangverein unter der Leitung von Tamara Zitzer und der Orgelbegleitung von Bernd Weitzel seine Stimmen erschallen. Bekannte Weihnachts- und Adventslieder präsentierten der Kirchenchor St. Michael unter der Leitung von Ferdinand Bosold, der Frauenchor St. Katharina unter der Leitung von Uschi Ivo sowie die „Ad hoc Kantorei“ unter Leitung von Soonyoun Yoo. Spirituals und Weihnachtslieder sang der Chor Cantamus unter Carmen Dönges. Den Bereich der klassischen Musik vertrat die Flötengruppe „Klangvoll“ unter der Leitung von Ulla Weber. Den Höhepunkt bildete das traditionelle, gemeinsam von allen Chören und der Gemeinde gesungene „Quem pastores laudaverunt“.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr