Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ein spaßiger Spektakel-Auftakt

Kulturspektakel Ein spaßiger Spektakel-Auftakt

Fröhlicher hätte das Amöneburger Kulturspektakel kaum beginnen können: Weit mehr als 600 gut gelaunte Jungen und Mädchen sangen, tanzten und tobten in der Tennishalle.

Voriger Artikel
Weniger Lesung, mehr Erzählcafé
Nächster Artikel
Der Wohrataler Aufschrei

Heike Hahn (rechts) und Sabine Bartelmeß bereiten ihre Einlage mit „Alfons und Ralfilein“ vor.

Amöneburg. Drachen, Ritter Otto und der Wackelkönig -diese und viele weitere Figuren kommen in den Liedern von „Spunk“ vor und waren entsprechend auch zu Gast in der zum Gesundheitszentrum ausgeweiteten Amöneburger Tennishalle. An zwei Tagen unterhielt der Künstler mehr als 600 Kinder aus dem Ostkreis und der Umgebung - das waren weit mehr Anmeldungen, als die Mitglieder des Vereins Kulturspektakel ursprünglich erwartet hatten.

Um leichter Kontakt zu den Jungen und Mädchen aufnehmen zu können, den Austausch zu pflegen und die Qualität seines Programms zu sichern, bat „Spunk“ im Vorfeld der Veranstaltung, die Kinder in vier Gruppen aufzuteilen - nach dieser intern vereinbarten Veränderung begann das Kulturspektakel entsprechend bereits am Dienstag.

Die Idee zahlte sich aber in jedem Fall aus: Schon nach wenigen Minuten hatte er die Grundschul- und Kindergartenkinder in seinen Bann gezogen. Begeistert sangen und tanzten sie mit - und sogar manch Erzieher ging völlig in dem Programm auf. Zum Beispiel hatten Heike Hahn und Sabine Bartelmeß aus der Kindertagesstätte Alsfelder Straße in Kirchhain sichtlich Spaß, als sie hinter einer Wand stehen und „Alfons und Ralfilein“ - zwei Handpuppen - Leben einhauchen durften.

Im Anschluss an das Programm boten Martin Struck, der Betreiber des Gesundheitszentrums, und seine Mitarbeiter den Kindern die Möglichkeit, sich auf einem kleinen Fitnessparcours auszutoben. Die Zusammenarbeit funktioniere hervorragend, freute sich Birgit Gruß, die bei der Stadt die Federführung über das Kulturspektakel inne hat. Sie ergänzte, dass das Kinderprogramm eine Art Versuchsballon gewesen sei, um die Tennishalle als Veranstaltungsort zu testen. Sie habe sich bewährt - entsprechend könnte es beim nächsten Kulturspektakel dort eine noch größere Veranstaltung geben.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr