Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ein musikalisches Donnerwetter

Konzert Ein musikalisches Donnerwetter

Mehr als 120 Besucher waren begeistert von dem Konzert, das die Flöten-töne Neustadt, die Klang-farben Kirtorf sowie die Chor-AG der Martin-von-Tours-Schule im Pfarrsaal gaben.

Neustadt. „Donnerwetter“ hatten die Akteure ihre Konzertveranstaltung genannt, und mit einem Donnerwetter begann der Nachmittag. Während die Instrumentalgruppe „Flötentöne“ aus Neustadt das Konzert mit „Sentimental Journey“ eröffneten, stürmten die Frauen des Kirtorfer Chors „Klangfarben“ in Regenkleidung und mit Schirmen ausgerüstet in den Saal. Damit war klar, dass bei diesem Konzert das Wetter eine Rolle spielen würde.

Flötentöne, Klangfarben und die Chor-AG der Martin-von-Tours-Schule hatten verabredet, dem Publikum ein musikalisches Donnerwetter zu präsentieren. Die Verabredung war ihnen nicht schwer gefallen, denn eins haben alle drei Gruppierungen gemeinsam: die musikalische Leiterin Christiane Krapp, die es erneut verstand, mit einem wohlausgesuchten Programm die Besucher im Pfarrsaal zu Begeisterungsstürmen hinzureißen.

Instrumentale Stücke der Flötentöne oder erfrischender Gesang der Klangfarben wechselten einander ab und vermischten sich zu einem wahren Hörgenuss. Die Auswahl der Stücke war an Vielseitigkeit kaum zu überbieten - und immer war zu merken, dass Musiker und Sänger viel Freude daran hatten.

Beide Gruppen verschmolzen schon zu Anfang mit dem schwungvoll vorgetragenen „Wochenend und Sonnenschein“. Zudem stellten sie keck fest: „Jetzt ist Sommer“. Wetterbedingte Stimmungsschwankungen drückten sie zum Beispiel mit „Veronika“ oder „Rain in May“ aus.

Die Stimmung unterstrichen die Sänger durch ausdrucksvolle Gesten. Wie der Funke dadurch auf das Publikum überspringt, wurde deutlich, als Rosi und Andre Kuss beim Titel „Flashdance“ auf die Bühne stürmten und schwungvoll tanzten.

Zur Vielfalt des Programms trugen weitere Beteiligte bei: Wilfred Sohn durch die Begleitung am Klavier und Peter Lerch durch die Begleitung mit der Trompete, Stefan Taschner durch den Gedichtvortrag „Das Gewitter“ von Heinz Erhard sowie die Kinder Pierre-Enrico Busch und Karolina Foos, die einen Sketch aufführten, bei dem sie ein Ehepaar spielten und es natürlich ums Wetter ging.

Die Chor-AG der Schule berührte die Besucher mit Ohrwürmern wie „Blowing in the Wind“ oder „Wind of Change“. Einfühlsam spielte Werner Gies dazu die Mundharmonika und Christiane Krapp die Ukulele.

Einer der Höhepunkte war Susanne Gellerts Sologesang beim Lied „Summertime“. Locker moderiert wurde das Konzert von Tanja Czupalla.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis