Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ein heiterer musikalischer Jahresbeginn

Neujahrskonzert Ein heiterer musikalischer Jahresbeginn

Das Neujahrskonzert der Stadt Neustadt in der evangelischen Kirche ist zu einer schönen Tradition geworden. Überwiegend heimische Musiker begeisterten die mehr als 200 Besucher.

Voriger Artikel
Auf den Spuren von Nostradamus
Nächster Artikel
Am Donnerstag kommt es zum Showdown

Der Chor Cantamus, das „Happy-Sounds Saxophon-Ensemble“ und Igor Rogoshnikow traten in Neustadt auf.Fotos: Waldhüter

Neustadt. Ein facettenreiches Klangerlebnis bekamen die Konzertbesucher am Freitagabend in der mehr als gut gefüllten evangelischen Kirche geboten. Zwei Stunden lang schwelgten die Besucher mit Musikern, jungen Talenten und Dirigenten in schönster Musikseligkeit und erlebten so einen heiteren musikalischen Jahresbeginn.

Zum sechsten Mal hatte die Stadt Neustadt gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde zu dem Konzert eingeladen. Von der Empore aus eröffneten Wilfried Tschuppik an der Orgel und Karl-Joseph Lemmer mit seiner Trompete, mit dem feierlichen „Trompet Voluntary“ von John Stanley, eindrucksvoll das Konzert, bevor Pfarrerin Kerstin Kandziora die Besucher begrüßte. Sie wies auf die Bedeutung der Zeit hin und bat, auf der Schwelle zu einem neuen Jahr, sich Zeit zu nehmen, jeden Augenblick bewusst zu erleben und zu nutzen.

Musikalisch erfreute der Evangelische Kirchenchor Neustadt unter der Leitung von Wolfgang Goldner unter anderem mit „Masithi Amen“ das Publikum. Zwischen 7 und 17 Jahren sind die Schüler der Musikschule „Allegro“ Neustadt alt, die anschließend ihr Können am Klavier zeigten. Unter der Leitung von Nina Köhler belegten Catherine Grunski, Liana Töws, Christine Quint, Wladislaw Morar sowie Nelly und David Bayer, dass sie bereits eine bemerkenswerte musikalische Fertigkeit am Klavier erreicht haben.

Berthold Möller, der Leiter des Katholischen Kirchenchors Neustadt und des Chors „Cantamus“ hatte einmal mehr schöne Stücke mit seinen Sängern einstudiert. Stimmstark und gefühlvoll sangen sich der Katholische Kirchenchor mit „Herr, du schenkst Hoffnung“ und „Herr deine Liebe ist wie Gras und Ufer“ und der Chor „Cantamus“ - unterstützt von Wilfried Tschuppik am Keyboard - unter anderen mit „Let my light shine bright“ in die Herzen der Zuhörer.

Melodien, die gute Laune verbreiten, hatte das Saxophon-Ensemble des „Happy Sounds Orchestra“, unter der Leitung von Thomas Faber mitgebracht, zum Beispiel „Don´t worry, be happy“ oder „Mr. Sandmann“.

Höhepunkt war der Auftritt von Tatjana und Igor Rogoshnikow. Das Alsfelder Ehepaar brillierte an Klavier und Geige, und das Publikums forderte am Ende des letzten Taktes von „An der schönen Donau“ (Johann Strauss) lautstark eine Zugabe.

Stimmungsvoller Abschluss war das gemeinsam gesungene Lied „Die Gedanken sind frei“, die der Katholische Kirchenchor zusammen mit der Kirchengemeinde und Orgelbegleitung unter der Leitung von Berthold Möller mit ansteckender Freude anstimmt.

Das Programm des Konzerts, das seine Fortsetzung mit einem gemeinsamen Umtrunk im Gemeindesaal ausklang, hatte Karl-Joseph Lemmer zusammengestellt.

Der Eintritt war frei, dafür bat Pfarrerin Kandziora um Spenden für ein „Straßenkinderprojekt“ in Addis Abeba.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr