Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein ganzes Dorf feiert mit

Brunnenfest Ein ganzes Dorf feiert mit

Das Brunnenfest in Langendorf zeigt jedes Mal den starken Zusammenhalt und das gute Miteinander im Dorf.

Voriger Artikel
OP-Exemplare am Straßenrand verstreut
Nächster Artikel
Sicherheitsgefühl ist besser als gedacht

Die Kinder der Trachtengruppe Wohra unterhielten nachmittags die Festgäste. Foto: Karin Waldhüter

Langendorf. Seit einigen Jahren organisieren der Männergesangverein, die Feuerwehr, der Sportverein und der Jugendclub das Brunnenfest. Ein Teil des Erlöses fließt zurück in das Dorf. Projekte können umgesetzt werden, von denen jeder einzelne Dorfbewohner schließlich wieder profitieren kann. So konnten zum Beispiel kürzlich ein Beamer und eine Leinwand samt Soundanlage für die zum Gemeinschaftshaus ausgebaute Dorfscheune angeschafft werden.

Unter der Regie eines neunköpfigen Organisationsteams, das sich aus Mitgliedern aller vier Vereine zusammensetzt, kennt mittlerweile jeder seine Aufgaben. Es hat sich bewährt die Vorbereitungen und die Umsetzung des Festes auf viele Schultern zu verteilen. „Das Fest hatte eine Größe erreicht, die allein nicht mehr bewältigt werden konnte“, erinnert sich Dieter Waßmuth, eines der Mitglieder im Organisationsteam. In diesem Jahr wurde das Brunnenfest zum 34. Mal gefeiert. „Die Bündelung durch die Vereine ist optimal und jeder weiß, wo die Zeltstange hingehört“, so Teamsprecher Helmut Dietrich. Es sei sogar schon vorgekommen, dass es Beschwerden gegeben habe, weil einige nicht als Helfer hätten eingeteilt werden können, verdeutlicht Dietrich den großen Zusammenhalt und die enorme Bereitschaft, sich an dem Fest zu Beteiligen. Auch der Auf- und Abbau laufe hervorragend. Beim Besuch der Oberhessischen Presse am Nachmittag ist einiges los: Im Festzelt, das direkt neben dem Brunnen aufgebaut ist, wird beim Auftritt der Trachtengruppe Wohra begeistert geklatscht. Kurz darauf packen die Mitglieder der Hessischen Trachtenkapelle Wohratal ihre Instrumente aus. Sie sorgen, unter der Leitung von Manuel Schäfer, im Festzelt für Kurzweil. In der Dorfscheune geht es gemütlicher zu. Dort lassen sich die Besucher Kaffee und Kuchen schmecken.

Die Wiese neben dem Backhaus gehört den Kindern und Jugendlichen. Das Spielmobil der Gemeinde Wohratal ist da und beim Bungee-Run ist ­einiges los. Begonnen hatte das Fest am Morgen mit einem Gottesdienst, mitgestaltet vom ­Männergesangverein, dem ­Posaunenchor Wohra und dem Prosecco-Chor Langendorf. ­Allein 122 Helferdienste waren für das Fest eingeteilt. Abends spielten zum Abschluss die „Heads“.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr