Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ein fröhliches Fest der Kulturen

Stadtallendorf Ein fröhliches Fest der Kulturen

Es ist ein Stadtfest, das alle zwei Jahre stattfindende Stadtallendorfer Europafest. International, sportlich und mit reichlich Musik. Die Organisatoren sind mit Verlauf und Resonanz zufrieden.

Voriger Artikel
Neue Messtechniken schaffen Klarheit
Nächster Artikel
Beim "Dorfkind" flippt das Publikum endgültig aus

Der aus dem Iran geflüchtete Mojtaba Bakthiari (links) kochte mit dem Stadtallendorfer Maurizio Müller.

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. Kleine und große Künstler, aufstrebende Sänger, Sport zum Mitmachen. All das und vieles mehr gehörte beim Europafest am Samstag dazu. Und es gab die kleinen und großen Begegnungen. Etwa am kurzfristig organisierten Stand „Bauchgefühl“ von Maurizio Müller. Er kochte mit in Stadtallendorf lebenden Flüchtlingen persische und syrische Gerichte. Die Zutaten spendeten Stadtallendorfer Geschäfte.

Gleich bei der Eröffnung prämierte der Arbeitskreis Europafest die aus seiner Sicht sechs besten von 80 eingereichten Kinderbildern. Die jungen Europäer aus Stadtallendorf hatten ihre eigenen Interpretationen des großen Kontinents gemalt.

Besucher ließen sich wieder einmal von der Kochkunst der alevitischen Gemeinde Stadtallendorf verführen, übten sich im Zumba oder hörten einfach nur der Musik von der Bühne zu. Oder sie übten sich bei der Handballabteilung des TSV Eintracht im Werfen. Kinder ließen sich von Trainern von „Kinder+Sport“ in den Basketball einführen.

An anderer Stelle auf dem riesigen Gelände präsentierten sich die Feuerwehr Stadtallendorf gemeinsam mit den Werksfeuerwehren von Winter und Ferrero. Das Rote Kreuz baute beim Eröffnungsrundgang ein Behandlungszelt auf.

Nur am späten Nachmittag gab es einen kurzen Regenschauer. Stephan Runge, Sprecher des Arbeitskreises Europafest, war am Sonntag zufrieden: Nach einer groben Schätzung kamen Freitagabend und Samstag zwischen 12000 und 15000 Menschen zum Fest. „Und alles war wie immer friedlich“, freute sich Runge.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr