Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ein blauer Punkt weist den Weg

Wanderung Ein blauer Punkt weist den Weg

70 Wanderer erliefen am Sonntag eine Teilstrecke des Hugenotten- und Waldenserpfades von Marburg nach Schwabendorf.

Voriger Artikel
Dreijähriger weist den Weg
Nächster Artikel
Alle Jungstörche im Kreis sind gestorben

Die Teilstrecke des Hugenotten- und Waldenserpfades führt die Wanderer auch über schmale Waldpfade.

Quelle: Kai Erdel

Schwabendorf. Der Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte hatte die Eröffnungswanderung organisiert. In den Frühjahrsmonaten hatten Mitglieder des Arbeitskreises den Weg von Bürgeln bis Schwabendorf ausgeschildert. „Die Teilstrecke von Marburg bis Bürgeln hatte die Stadt Marburg übernommen“, freute sich der Vorsitzende des Arbeitskreises, Gerhard Badouin, über die Unterstützung. 50 Teilnehmer fuhren mit dem Bus von Marburg nach Schwabendorf. Unterwegs schlossen sich weitere 20 Teilnehmer an. Gemeinsam bewältigten sie eine 18 Kilometer lange Strecke. Vor Beginn der Wanderung erläuterte Badouin, dass es sich um einen besonderen Tag handele.

„Wir haben heute den 4. Juli“, stellte er fest, „und am 4. Juli 1687 wurde Schwabendorf offiziell gegründet.“ Besonders dankte Badouin Ortsvorsteher Günter Aillaud, der die Markierungsarbeiten aktiv unterstütze. „Die Markierungspfähle im Feld hat er mit seiner Ramme in den Boden gesetzt“, erzählte Badouin. Die Eichenpfähle habe die Stadt Rauschenberg im Stadtwald geschlagen und dem Projekt kostenfrei zur Verfügung gestellt. Unter den Wanderern war auch Dr. Renate Buchenauer, die verantwortliche Koordinatorin für den deutschen Teil des europäischen Kulturwanderwegs ist. Am Ende wird er 1.800 Kilometer lang sein und von Frankreich und Italien aus über die Schweiz und durch Südwestdeutschland bis nach Bad Karlshafen im äußersten Norden Hessens führen.

„Heute ist ein wichtiger Tag für unser großes europäisches Projekt“, erläuterte Buchenauer den Wanderern. Der Streckenwanderer wolle nicht im Zickzack laufen. Daher führe die Hauptstrecke zwischen Marburg und Frankenberg entlang des Burgwaldpfades. „Zu den wichtigen Hugenotten- und Waldenserorten gibt es dann Zusatzschleifen, wie diese nach Schwabendorf“, erläutere Buchenauer weiter. So komme man allein in Hessen auf über 700 Kilometer Wanderstrecke. „Wir werden mit der Markierung in Hessen bis zur Wandersaison 2011 fertig sein“, versprach Buchenauer. Die 18 Kilometer, welche eingeweiht wurden, führen von Marburg im Wald oberhalb von Lahn und Ohm zum ersten Halt nach Bürgeln. Zu erkennen ist der Weg an der Markierung, die aus einem blauen Punkt und einem leicht gewellten grünen Strich besteht.

von Kai Erdel

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr