Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Ein besonderes Geschenk zum Abschied

Skulptur Ein besonderes Geschenk zum Abschied

Die „Tanzenden Blätter“ haben ihren endgültigen Platz gefunden. Bürgermeister Jochen Kirchner schenkte sie anlässlich seines Abschieds aus dem Amt der Stadt Kirchhain.

Voriger Artikel
Zur Abendstunde in den Wald
Nächster Artikel
50 Helfer arbeiten intensiv

Stadtrat Stefan Völker (von links), Bürgermeister Jochen Kirchner, Stadtrat Peter Ahne und Stadträtin Karin Pielsticker bei der offiziellen Übergabe der „Tanzenden Blätter“. Foto: Michael Rinde

Kirchhain. Bei seinem 50. Geburtstag im vergangenen Jahr hatte Jochen Kirchner seine Gäste statt um Geschenke um Geld gebeten, um damit selbst ein besonderes Geschenk machen zu können. Er kaufte die Skulptur der Künstlerin Mihaela Kamenova aus Sofia. Kamenova gehörte zu den fünf Künstlern, die sich im Jahr 2013 am ersten und einzigen Bildhauer-Symposium in Kirchhain beteiligten.

Jetzt stehen die „Dancing Leaves“, die „Tanzenden Blätter“, am Erlensee und sind ein Teil des etwa zwei Kilometer langen Kirchhainer Skulpturenpfads mit nun 15 Werken. Die „Tanzenden Blätter“ folgen dabei auf den Ursprung des Pfades, die Colani-Skulptur. Das hatte auch einen Grund. „Bei der Standortsuche war mir bewusst geworden, dass der Abstand zwischen den Skulpturen an dieser Stelle vielleicht etwas groß war“, sagt Jochen Kirchner. Er übergab die Skulptur am Freitagnachmittag ganz offiziell an die Magistratsmitglieder Karin Pielsticker, Peter Ahne und Stefan Völker.

Um die „Tanzenden Blätter“ wirklich an dieser Stelle aufstellen zu dürfen, benötigte Kirchner zunächst eine naturschutzrechtliche Genehmigung. Denn die Skulptur steht jetzt mitten im Naturschutzgebiet am Erlensee. Außerdem hat Kirchner noch eine Bank gekauft und hinzugestellt, damit Spaziergänger dort rasten können. Vor der Wahl des jetzigen Standortes hatten sich Kirchner und einige seiner politischen Weggefährten auch andere Plätze im Stadtgebiet angeschaut, etwa an der Gänseburg. An ihrem ursprünglichen Standort in Bahnhofsnähe konnte die Skulptur nicht bleiben. Der Platz werde für Märkte gebraucht, außerdem könnte dort irgendwann ein Gebäude für einen Markt entstehen. Also war die Standortsuche nötig.

Und da es nach dem aktuellen Pflegeplan die Absicht gibt, das Naturschutzgebiet rund um den Erlensee weiter aufzuwerten, fiel die Entscheidung für den jetzigen Standort nicht allzu schwer. „Natur und Kultur, das passt für mich thematisch“, sagt Kirchner.

Für Jochen Kirchner beginnt heute seine letzte Arbeitswoche im Amt, unterbrochen von zwei Tagen Urlaub. Am Freitag verabschiedete er sich bei einer Veranstaltung im Bürgersaal des Kirchhainer Rathauses von Bürgern, Vereinsvertretern, Feuerwehren und Wegbegleitern, von Menschen, die ihm auf Wiedersehen sagen wollten. „Es war sehr schön. Es sind viele Menschen gekommen“, freute sich Kirchner beim Termin am Erlensee. Eine besondere Freude hatten ihm noch Kindergartenkinder mit einem kleinen Auftritt bereitet.

In dieser Woche stehen nur noch wenige Termine an. Am Mittwoch leitet Kirchner seine letzte Magistratssitzung. Ein wichtiges Thema ist für ihn noch der Jahresbericht der Bürgerstiftung. Und er macht auch noch einen Besuch bei einem Kirchhainer, der seinen 100. Geburtstag feiern wird. Seit dessen 90. Geburtstag habe er ihn stets besucht. „Und da hat er mich darum gebeten, dass ich zu seinem 100. Geburtstag auch noch komme, das ist selbstverständlich“, sagt Kirchner.

Am 1. August übernimmt dann Olaf Hausmann ganz offiziell die Amtsgeschäfte im Kirchhainer Rathaus.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr