Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Stück Orient kommt nach Neustadt

Kirmes Ein Stück Orient kommt nach Neustadt

Mehr als 50 Gruppen beteiligen sich am Sonntag am Festzug der Neustädter Trinitatis-Kirmes. Das ist die größte Zahl an Teilnehmern seit dem 500. Kirchweih-Fest im Jahr 2004.

Voriger Artikel
Gerüchteküche kann abkühlen: Bosse bleibt Leiter der AWS
Nächster Artikel
"Es zieht sich und zieht sich"

Gut gelaunt basteln Sarah Leicht (von links), Martina Maischke, Silke Leicht, Jutta Kutz, Pia Nees und Marco Nees am Festumzugswagen der Moskitos, die sich das Thema „Wüstenbesucher“ ausgesucht haben.Foto: Florian Lerchbacher

Neustadt. Sieben Kapellen, drei Trachtengruppen, drei Bürgerwehren und mehr als 30 Beiträge aus Neustadt wollen am Sonntag ab 14 Uhr für ein buntes Bild auf den Straßen der Innenstadt und viel Unterhaltung sorgen. Vielerorts in der Stadt sind Bürger derzeit damit beschäftigt, ihre Festzugswagen zu gestalten. Dies gilt auch für die Moskitos, die sich dem Thema „Wüstenbesucher“ widmen.

Genau wissen die sieben Frauen der ehemaligen Faschingsgruppe noch nicht, wie ihr Wagen am Ende aussieht. Sicher ist aber schon einmal, dass „ihre Jungs“ - also die Söhne - auf gemütlichen Kissen Platz nehmen und typisch orientalisch Wasserpfeife rauchen dürfen. Ausnahme ist Marco Nees, der den Schlepper fahren muss.

„Uns haben die orientalischen Kostüme gefallen“, sagt Martina Meischke zum Vorgehen bei der Themenwahl. Als sie nach einer Verkleidung für Karneval suchten, seien sie auf die Gewänder gestoßen und sofort überzeugt gewesen, erklären die Frauen, die seit Jahren zu den regelmäßigen Teilnehmern des Festzuges gehören. Diesmal sind ihre Kinder mit dabei - die sich schlicht durch die Aussage überzeugen ließen, dass es spaßig sei, beim Umzug mitzuwirken.

Gute Laune spielt eben eine große Rolle im Kreis der sieben Frauen. Zwar gestalten sie keine Nummern für den Karneval mehr, der Zusammenhalt ist jedoch geblieben und sie unternehmen gemeinsam Fahrten zu Weihnachtsmärkten oder Weinproben. Fahren kommt am Sonntag allerdings nicht in Frage: Während die Söhne es sich auf dem Wagen gemütlich machen, müssen die Frauen laufen. Wie gut sie bei den zehn Bürgern abschneiden, die als Jury eine Festzugshitparade erstellen und die drei schönsten Gruppen küren, wird sich dann zeigen.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr