Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ein Song für die Dorfmystery

Film Ein Song für die Dorfmystery

Ein Kapitel ihrer neuesten "Dorfmystery" haben Felix Müller und Manuel Weitzel bereits im Kasten - zudem gibt es zu ihrer Produktion nun auch einen passenden Rocksong.

Voriger Artikel
In die Heimat statt ins Gefängnis
Nächster Artikel
Gemeinde lässt nachrechnen

Die Band „Let Off Steam“ hat die Musik zu dem Schwarz-Weiß-­Video gemacht, in dem es schon mal einen Vorgeschmack auf die Neustädter „Dorfmystery“ gibt.

Quelle: Privatfoto

Neustadt. Nachts zieht es Manuel Weitzel und Felix Müller „wie von Geisterhand“ zur Mengsberger Kirche. Dort soll ein kleines, graues Männchen leben, das einst zu Unzeiten die Glocken läuten ließ. Der Sage nach kommt jeder, der seine Aufträge nicht ausführt, unter die Erde – ein Schicksal, dem die Produzenten der Dorfmystery-Reihe unbedingt entgehen wollen. „Wir würden uns natürlich größte Mühe geben, alles zu erfüllen, was uns das Männchen aufträgt“, betont Weitzel, der mit seinem Kompagnon an ihrem Vierteiler zur Junker-Hansen-Stadt und ihren Ortsteilen werkelt. „Speckswinkel“ – das erste Kapitel – haben die beiden bereits im Kasten. Nun drehen sie im „Golddorf“. Am Samstag ab elf Uhr sind die Mengsberger daher an den Lindenplatz eingeladen, um einer Massenszene mitzuwirken. Erfahrung vor der Kamera müssten die Statisten keine haben – einzige Bedingung für einen Auftritt ist, dass sie Sommerkleidung tragen.

Mehr Details zu ihrer neuesten Produktion wollen die „Brüder Grimm 2.0“ natürlich nicht verraten. Klar ist, dass sie alte Sagen in neuem Gewand auf die Leinwand bringen wollen. Das Konzept ging schon bei „Langenstein“ und „Burgholz“ voll auf. Nun drehen sie erstmals eine Mini-Serie (die OP berichtete mehrfach) und freuen sich, dass die Bürger Neustadts und der Stadtteile (von Weitzel und Müller liebevoll „Heimatpatrioten“ genannt) sich mit großem Enthusiasmus einbringen.

Schon 1000 „Klicks“ auf Song

Doch damit nicht genug: In Momberg trafen die Dorfmystery-Erfinder auf die Band „Let Off Steam“ (bestehend aus Sabrina Groß, Tobias Hartung, Andreas Dauzenroth, Jens Herrmann, Andreas Merten und Thomas Weirich), die bereit war, einen Rocksong zu ihren Produktionen beizusteuern. „Ich habe sie auf einer Geburtstagsfete spielen hören und war fasziniert von dem Gedanken, etwas mit ihnen gemeinsam auf die Wege zu bringen. Dass die Band dann ihren Hauptsitz auch noch in Momberg hat, zählt natürlich doppelt“, freut sich Weitzel. Er und Müller machten sich also an die Arbeit und schrieben einen Song, den die Musiker dann nach einigen kleineren Veränderungen mit ihren Instrumenten und Stimmen umsetzten. „Eine echte Gemeinschaftsproduktion und ein gelungenes Projekt, das viel Spaß gemacht hat“, betont Gitarrist Jens Herrmann.

„Geschichten und Sagen, unerklärliche Fragen, Dorfmystery ist auch bei Dir“, heißt es im Liedtext, in dem es auch darum geht, dass die „Brüder Grimm 2.0“ in die Dörfer kommen, um die mysteriösen Geschichten aufzugreifen. Nicht weit zum Ort einer gruseligen Anekdote hatten sie es übrigens in der Nacht nach der Fertigstellung des Songs: Unbekannte versuchten, in den Proberaum der Band einzudringen. „Vielleicht, um die Demo-Aufnahme des Songs zu klauen“, nimmt‘s ­Weitzel mit Humor.

Zum Lied gibt es natürlich auch ein Video, das vornehmlich aus für die Neustadt-Reihe gedrehten Szenen besteht. Rund 1000 „Klicks“ verbuchten Müller und Weitzel bereits auf den Link auf ihrer Homepage – und das, ohne bisher dafür geworben zu haben.

Noch in diesem Jahr wollen sie das Intro zur Serie und das erste Kapitel „Speckswinkel“ veröffentlichen. Nach „Mengsberg“ folgen dann „Neustadt“ und „Momberg“ – allerdings ist noch nicht klar, in welcher Reihenfolge.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr