Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Schattenspender als Spendenprojekt

Sonnensegel Ein Schattenspender als Spendenprojekt

Das Freibad verfügt über eine Neuerung, die wenige Tage nach seiner Eröffnung installiert wurde: ein Sonnensegel.

Voriger Artikel
Von 67 Konfirmanden kehren 35 zurück
Nächster Artikel
Deutlich kleiner - aber immer noch oho

Gerhard Schein (von links, Mitarbeiter des Freibads), Frank Riedig (KVR), Ortsvorsteher Arno Hebeler, der neue Bademeister Dieter Lies, Reiner Dönges, Andreas Pigulla (KVR) sowie Michael Emmerich freuen sich über die Neuerung.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Rauschenberg. Die Idee war vom Ortsbeirat gekommen. Dessen Mitglieder schlugen während einer Diskussion, wie sich die Attraktivität des 1963 erbauten Bades steigern lasse, vor, die aus Sicherheitsgründen gefällte, schattenspendende Birke durch ein sechs mal sechs Meter großes Sonnensegel zu ersetzen.

Da keine Mittel der Stadt verwendet werden sollten und der Ortsbeirat nicht spendenberechtigt ist, übernahm der Kultur- und Verschönerungsverein Rauschenberg (KVR) das Projekt. Ihm gelang es, neben 1000 Euro aus Lottomitteln des Landes Hessen auch bei der örtlichen Sparkasse 1500 Euro einzuwerben.

Nun hat der Verein einen weiteren, potenziellen Spender im Blick - springt dieser ihm nicht zur Seite, muss der KVR die noch fehlenden 2500 Euro aus Eigenmitteln finanzieren. Bei der Einweihung hatte Sparkassenfilialleiter Reiner Dönges einen Scheck dabei. Bürgermeister Michael Emmerich freute sich, dass eine städtische Einrichtung nicht nur ohne Finanzmittel der Stadt, sondern auch ohne ihr Zutun weiter aufgewertet und so in ihrem Bestand gesichert wird.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr