Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Ein Pony ist jetzt Pate des „Nests“

vierbeiniger Freund Ein Pony ist jetzt Pate des „Nests“

Pferde haben einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern, fördern positive Charaktereigenschaften: In der integrativen Kindertagesstätte „Das Nest“ wurde Pony „Eros“ jetzt Pate der Einrichtung.

Voriger Artikel
Von der Sehnsucht nach Vertrauen
Nächster Artikel
Der Ehrenortsvorsteher wird 80 Jahre alt

Die Kleinseelheimer Kita-Kinder schlossen schnell Freundschaft mit dem 21 Jahre alten Pony „Eros“ und dessen hölzernen Abbild „Eros 2“. Foto: Karin Waldhüter

Kleinseelheim. Die üblichen Spielsachen waren bei den Kita-Kindern abgemeldet. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand zum einen ein großes Holzpferd, das von den Kindern sogleich den Namen „Eros II“ erhielt, und zum anderen das gut ausgebildete Pony „Eros“, das sich an der Hand von Antja Römer-Stauber, vom Reiterhof Römer, geduldig streicheln ließ.

Der 21-jährige „Eros“ ist den Kindern der Einrichtung bestens bekannt, zieht er doch beim alljährlichen Sankt-Martins-Umzug immer gemeinsam mit den Kindern durch den Ort. Mit dem gemeinsamen Pferdeprojekt intensiviert sich über den bundesweiten Verein „Pferde für unsere Kinder“ aus Göttingen die Zusammenarbeit zwischen dem Kleinseelheimer Pferdehof Römer und der Kita. Ziel des Projektes ist es die Entwicklung der Kinder durch den Umgang mit dem Pferd zu mitfühlenden und verantwortungsbewussten Menschen zu unterstützen.

Nun werden die Kinder der Einrichtung mehrmals im Jahr Besuch von ihrem Paten „Eros“ haben, und die Kinder werden die Pferde des Pferdehofs Römer häufiger besuchen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch Spenden des Elternbeirats der Kita und des Fördervereins Kleinseelheim.

Catarina Steffen und Sandra Bernedo vom Verein „Pferde für unsere Kinder“ überreichten gemeinsam mit Rainer Waldhardt, Vorsitzender des Fördervereins Kleinseelheim, Christina Scholz und Tobias Büttner von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf das Holzpferd und den Lernkoffer für Vorschulkinder. Der Koffer beinhaltet Lernmaterialien und Arbeitsmaterialien wie Hufauskratzer, Wurzelbürste, Striegel und Kamm, um den Umgang mit dem Pferd spielerisch einzuüben, wie Einrichtungsleiterin Silvia Weigel erklärte.

Derzeit besuchen 52 Kinder die integrative Kindertagesstätte, fünf davon inklusiv. Kinder begeistere der Umgang mit den Pferden und fördere das Selbstbewusstsein, erklärte Weigel am Rande der Veranstaltung. „Auch Kinder, die nicht so gut mit eigenen Beinen gehen können, können dies mit Hilfe eines Pferdes sehr wohl“, sprach sie auch den inklusiven Förderaspekt des Projektes an. Auch Pfarrer Helmut Golin befürwortete das Projekt. Die Aufgabe eines Paten sei die eines Lernbegleiter, so der Pfarrer. Ein Pferd sei auch Lernbegleiter. Die Kinder lernten, die Tiere zu umsorgen und zu lieben.

Die Idee zu dem Projekt war von Antja Römer-Stauber ausgegangen. Sie hatte den Kontakt zu dem Verein aufgenommen. Mitgliedsbeiträge an den Verein fallen zukünftig nicht an, von dem gesponserten Betrag wurden das Holzpferd und die Lernmaterialien angeschafft.

Der Verein „Pferde für unsere Kinder“ ist noch jung. Er hatte sich im Juni 2015 mit dem Ziel gegründet, möglichst viele Kinder und Jugendliche in Berührung mit den Pferden zu bringen und schon früh den spielerischen Umgang mit dem Thema Pferd zu ermöglichen. Durch Pferde lernten die Kinder Kameradschaft, Übernahme von Verantwortung, emotionale Stabilität, Zuverlässigkeit, Respekt vor der Natur und Selbstvertrauen, so Vereinsvertreterin Catarina Steffen.

Mit einem kleinen Fest wurde anschließend der Projektstart gefeiert. Und sechs der insgesamt acht Vorschulkinder machten sich mit Erzieherinnen, Pony „Eros“ und den Vereinsvertreterinnen auf den Weg in die Reithalle des Pferdehofs. Dort wartete ein Parcours, den es gemeinsam mit „Eros“ zu bewältigen galt.

von Karin Walhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr