Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Fest für Fans von filigraner Kunst

Osteiermarkt Ein Fest für Fans von filigraner Kunst

Viele Tausend Arbeitsstunden stecken in den kleinen Kunstwerken, die 29 Frauen und ein Mann beim 36. Erfurtshäuser Ostereiermarkt im Bürgerhaus Mardorfpräsentieren.

Voriger Artikel
Feuerwehrchef sorgt sich um Zukunft
Nächster Artikel
Ein Wohrataler Landarzt auf hoher See

Die Mardorferin Hildegard Kempf demonstriert, wie Oberhessische Wachsbatikeier hergestellt werden.Foto: Florian Lerchbacher

Mardorf. „Ich mache alles. Von A bis Z. Vom Ausblasen bis zum Zerschlagen. Nur das Legen, das überlasse ich den Hühnern“, sagt Elisabeth Klein, die Eier mit Seidenband bestickt. Dafür poliert sie die Schale zunächst, bohrt dann mit der Ausrüstung eines Zahnarztes zahlreiche kleine Löcher hinein, um dann ihre Stickereien anzufertigen. „Das ist eine uralte Technik: Früher wurde auf Stoff gestickt - ich habe das auf Eier umgelegt“, erklärt die Oberpfälzerin, die inzwischen in Taintrux in Frankreich lebt und erstmals am Ostereiermarkt der Volkstanzgruppe Erfurtshausen teilnimmt. Für ihre Kunstwerke nutzt sie verschiedene Eiersorten. Nur von Straußeneiern lässt sie inzwischen die Finger - dabei ist ein solches ihr Meisterwerk. Angesichts von fünf Monaten, die sie zur Fertigstellung benötigte, ist ihre Abneigung indes kein Wunder.

Die präsentierten Stilrichtungen sind äußerst vielfältig. Es gibt zum Beispiel sorbische Kratzeier, Eier mit Applikationen, Wachsschnür- und Gebets-eier und natürlich den Klassiker der Region, die mit verschnörkelten Motiven und einem Spruch verzierten Oberhessischen Wachsbatikeier.

Ergänzt wird der Markt durch eine Ausstellung, die sich zu heimischen Trachten gehörenden Kopfbedeckungen widmet. Zu sehen sind Kappen, Hauben und Brautkronen in den verschiedensten Farben. „Die Ausstellung dürfte in dieser Breite einmalig sein“, betont Volker Seumer von der Volkstanzgruppe und ergänzt: „Das sind echte Kostbarkeiten, von denen es nur noch wenige gibt.“ Einen maßgeblichen Anteil am Gelingen der Sonderausstellung haben Klaus Lang und der Amönauer Hans Hirth, der leidenschaftlicher Sammler ist und die meisten Ausstellungsstücke zur Verfügung stellte.

Und wer sehen will, wie eine Radhaube entsteht, kann dies an diesem Wochenende auch, denn die Erfurtshäuser haben Jutta Grothans aus dem Schwarzwald zu Gast, die ebenfalls einen Einblick in ihr kleinteiliges Kunsthandwerk gibt und geduldig darüber informiert.

Der Ostereiermarkt im Bürgerhaus Mardorf findet noch am heutigen Samstag von 10 bis 18 Uhr und am morgigen Sonntag von 10 bis 17 Uhr statt.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr