Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
"Ein Fall für die Männchen"

OP-Jubiläumsserie: Persönlich "Ein Fall für die Männchen"

„Ein Fall für die Männchen“ – in der Stadtallendorfer Redaktion ist nach diesem Satz klar, dass Florian Lerchbacher (Privatfoto) mal wieder eine Szene aus dem Lokalgeschehen mit Legofiguren nachstellt und abfotografiert.

Voriger Artikel
Rock im Park kehrt zurück
Nächster Artikel
Ein nebliger Ausblick

Florian Lerchbacher inszeniert gerne Symbolfotos mit Legomännchen.

Quelle: Privat

Name: Florian Lerchbacher
Alter: 39
Wohnort: Marburg
Familienstand: ledig
Erlernter Beruf: Magister Amerikanistik, Medienwissenschaften, Sport, Redakteur
Bei der OP seit: 2006
Werdegang bei der OP: Praktikant, Freier Mitarbeiter, Redaktionsassistent, Volontär, Redakteur
Beruf heute: Redakteur für das Lokale (Amöneburg und Neustadt)

„Das polarisiert total: Die Mehrheit der Menschen hat daran viel Spaß, weil‘s witzig und etwas anderes ist. Andere finden es doof. Wie das eben immer so ist“, sagt Lerchbacher.

Wie viele seiner Kollegen begann auch er einst als Praktikant bei der OP, bevor er parallel zum Studium viele Jahre als Freier Mitarbeiter und Redaktionsassistent in der Sportredaktion arbeitete. Eine Spezialität waren damals Straßenumfragen: „Ich habe keine Probleme damit, auf die Leute zuzugehen und sie anzusprechen“, erzählt Lerchbacher und betont, dass er in dieser Zeit den Landkreis und seine Menschen kennen und lieben lernte – und unbedingt hierbleiben wollte.

Der Wunsch ging in Erfüllung: Nach Abschluss seines Studiums bekam er bei der OP einen Volontariatsplatz und wurde später Redakteur im Ostkreis, den er als „eigene, aber liebenswerte“ Region bezeichnet. „Bei einem meiner ersten Termine musste ich erst mal mit einem Ehrenstadtrat einen Schnaps trinken und er sagte zu mir: ‚Wir müssen uns ja erst mal kennenlernen, Jüngchen‘“, erzählt Lerchbacher und ergänzt: „Das hat geklappt.“ Solche Anekdoten gebe es viele. Es sei eben wichtig, auf die Menschen einzugehen – noch dazu trage er das Herz auf der Zunge und nehme die Welt mit Humor: „Lieber auf einen guten Freund verzichtet, als auf einen guten Spruch“, lacht er – und macht auch vor sich selbst keinen Halt: zu ­sehen in verschiedenen OP-Videos, in denen er vor der ­Kamera in Erscheinung trat.

 von Lisa-Martina Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr